REMS-ZEITUNG – Samstag, 2. Juli 2016
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 16. Dezember 2009

Mit guten Chancen verabschiedet: Feierliche Zeugnisübergabe an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd

Ein Studium an der PH erfreut sich großer Beliebtheit, wie die Absolventenzahlen bestätigen: Gestern überreichte PH-​Rektor Prof. Dr. Hans-​Jürgen Albers den 244 Absolventinnen und Absolventen des Sommersemesters 2009 ihr erstes Staatsexamen-​Zeugnis

SCHWÄBISCH GMÜND (ph). Für die feierliche Stimmung im festlichen Rahmen des Congress-​Centrum Stadtgartens sorgte das Streichquartett des Faches Musik unter Leitung von Walter Töws mit Musikstücken von W. A. Mozart.
Die „Sprechwerkstatt“ der PH unter Leitung der Sprecherzieherin Karin Huber stimmte die angehenden Lehrerinnen und Lehrer mit ihrer Präsentation „Kinder und Co.“ auf ihren nächsten Lebensabschnitt ein. Examenskandidatinnen und –kandidaten der Fachschaft Musik rundeten den Abend mit Liedern von den Beatles und John Dowland stimmungsvoll ab. In seiner Rede gratulierte Prof. Albers den Absolventinnen und Absolventen zu ihrem Erfolg. Im Hinblick auf ihre Zukunft betonte er die stürmischen Entwicklungen im Bildungssektor und die derzeitigen Reformprozesse in Schule und Hochschule. Auch auf den derzeitigen Bildungsstreik an der PH kam Albers zu sprechen. Studierende, Lehrende und Hochschulleitungen säßen in einem Boot. Das sei bei den Streiks und Protesten der Vergangenheit keineswegs so und die breite Unterstützung kann als Zeichen dafür dienen, wie berechtigt die meisten der studentischen Forderungen sind.“ Albers machte den Absolventinnen und Absolventen angesichts des strukturellen und qualitativen Reformprozesses Mut, selbst zum Gestalter dieser Prozesse zu werden und die neuen Freiräume in den Schulen als Chance zu verstehen und sie in ihrem persönlichen Interesse, im Interesse der Schülerinnen und Schüler und im Interesse einer noch besseren Erziehung und Ausbildung der jungen Generation zu nutzen. Denn es gibt auch gute Nachrichten: Durch die „Bildungsoffensive“ des Landes Baden-​Württemberg sollen rund 4000 zusätzliche Lehrerstellen entstehen. Albers: „In weiten Teilen Europas, auch in unseren unmittelbaren Nachbarbundesländern herrscht derzeit Lehrermangel; auch Baden-​Württemberg hat nun eingesehen, dass unsere Ausbildungsstätten mehr qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer brauchen. Von dieser Situation werden Sie in Form verbesserter Einstellungschancen unmittelbar profitieren. Sie können sicher sein, für die Herausforderungen der Zukunft an der PH gut ausgebildet worden zu sein!“
Die Verleihung der Promotionsurkunde an Matthias Molt nahm Albers zum Anlass, auf die Nachwuchsförderung an der PH Schwäbisch Gmünd einzugehen: „Die Pädagogische Hochschule hat in den vergangenen Jahren der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses besonderes Augenmerk gewidmet. Das trägt Früchte: Derzeit haben wir 45 Doktoranden an unserer Hochschule.“ Albers regte die Absolventinnen und Absolventen dazu an, diese Doktoranden zum Vorbild zu nehmen und die akademische Laufbahn fortzusetzen. Gerade die beiden neuen Masterstudiengänge „Interkulturalität und Integration“ sowie „Bildungswissenschaften“ stellten, so Albers, für die frischgebackenen Lehrerinnen und Lehrer eine interessante Erweiterung ihrer Qualifikation dar. Für die Studierenden sprach Dunja Hahn. Sie beleuchtete die Höhen und Tiefen während des Studiums an der PH Gmünd: Von manchem Lernfrust, stressigen Prüfungen und Referaten schlug sie den Bogen über Feste und Feiern zu bestandenen Prüfungen und geschlossenen Freundschaften, die vielleicht ein Leben lang halten.
An der Schwelle vom Studium in die Berufswelt steht sie mit einem weinenden und einem lachenden Auge: „Unsere PH ist ein Refugium, das zu verlassen mich durchaus wehmütig stimmt, aber gleichzeitig eine freudige Erwartung wachsen lässt: Endlich geht’s los.“ Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen wünschte sie, dass sie mit Geduld, Kraft und Verständnis die kommenden Herausforderungen meistern.
 

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 16. Dezember 2009

Mit guten Chancen verabschiedet: Feierliche Zeugnisübergabe an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd

Ein Studium an der PH erfreut sich großer Beliebtheit, wie die Absolventenzahlen bestätigen: Gestern überreichte PH-​Rektor Prof. Dr. Hans-​Jürgen Albers den 244 Absolventinnen und Absolventen des Sommersemesters 2009 ihr erstes Staatsexamen-​Zeugnis

SCHWÄBISCH GMÜND (ph). Für die feierliche Stimmung im festlichen Rahmen des Congress-​Centrum Stadtgartens sorgte das Streichquartett des Faches Musik unter Leitung von Walter Töws mit Musikstücken von W. A. Mozart.
Die „Sprechwerkstatt“ der PH unter Leitung der Sprecherzieherin Karin Huber stimmte die angehenden Lehrerinnen und Lehrer mit ihrer Präsentation „Kinder und Co.“ auf ihren nächsten Lebensabschnitt ein. Examenskandidatinnen und –kandidaten der Fachschaft Musik rundeten den Abend mit Liedern von den Beatles und John Dowland stimmungsvoll ab. In seiner Rede gratulierte Prof. Albers den Absolventinnen und Absolventen zu ihrem Erfolg. Im Hinblick auf ihre Zukunft betonte er die stürmischen Entwicklungen im Bildungssektor und die derzeitigen Reformprozesse in Schule und Hochschule. Auch auf den derzeitigen Bildungsstreik an der PH kam Albers zu sprechen. Studierende, Lehrende und Hochschulleitungen säßen in einem Boot. Das sei bei den Streiks und Protesten der Vergangenheit keineswegs so und die breite Unterstützung kann als Zeichen dafür dienen, wie berechtigt die meisten der studentischen Forderungen sind.“ Albers machte den Absolventinnen und Absolventen angesichts des strukturellen und qualitativen Reformprozesses Mut, selbst zum Gestalter dieser Prozesse zu werden und die neuen Freiräume in den Schulen als Chance zu verstehen und sie in ihrem persönlichen Interesse, im Interesse der Schülerinnen und Schüler und im Interesse einer noch besseren Erziehung und Ausbildung der jungen Generation zu nutzen. Denn es gibt auch gute Nachrichten: Durch die „Bildungsoffensive“ des Landes Baden-​Württemberg sollen rund 4000 zusätzliche Lehrerstellen entstehen. Albers: „In weiten Teilen Europas, auch in unseren unmittelbaren Nachbarbundesländern herrscht derzeit Lehrermangel; auch Baden-​Württemberg hat nun eingesehen, dass unsere Ausbildungsstätten mehr qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer brauchen. Von dieser Situation werden Sie in Form verbesserter Einstellungschancen unmittelbar profitieren. Sie können sicher sein, für die Herausforderungen der Zukunft an der PH gut ausgebildet worden zu sein!“
Die Verleihung der Promotionsurkunde an Matthias Molt nahm Albers zum Anlass, auf die Nachwuchsförderung an der PH Schwäbisch Gmünd einzugehen: „Die Pädagogische Hochschule hat in den vergangenen Jahren der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses besonderes Augenmerk gewidmet. Das trägt Früchte: Derzeit haben wir 45 Doktoranden an unserer Hochschule.“ Albers regte die Absolventinnen und Absolventen dazu an, diese Doktoranden zum Vorbild zu nehmen und die akademische Laufbahn fortzusetzen. Gerade die beiden neuen Masterstudiengänge „Interkulturalität und Integration“ sowie „Bildungswissenschaften“ stellten, so Albers, für die frischgebackenen Lehrerinnen und Lehrer eine interessante Erweiterung ihrer Qualifikation dar. Für die Studierenden sprach Dunja Hahn. Sie beleuchtete die Höhen und Tiefen während des Studiums an der PH Gmünd: Von manchem Lernfrust, stressigen Prüfungen und Referaten schlug sie den Bogen über Feste und Feiern zu bestandenen Prüfungen und geschlossenen Freundschaften, die vielleicht ein Leben lang halten.
An der Schwelle vom Studium in die Berufswelt steht sie mit einem weinenden und einem lachenden Auge: „Unsere PH ist ein Refugium, das zu verlassen mich durchaus wehmütig stimmt, aber gleichzeitig eine freudige Erwartung wachsen lässt: Endlich geht’s los.“ Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen wünschte sie, dass sie mit Geduld, Kraft und Verständnis die kommenden Herausforderungen meistern.