Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung
Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung

Anzeige

Lokalnachrichten

» Sport | Samstag, 23. Mai 2009

Fadi will nie unter der Gürtellinie drehen

Wenn am kommenden Donnerstag der deutsche Film „Kopf oder Zahl“ im Gmünder Turm-​Theater auf der großen Leinwand Premiere feiert, wird neben den Regisseuren Benjamin Eicher und Timo Joh. Mayer auch das Gmünder Muskelpaket Fadi Issa die Fans und Zuschauer begrüßen. Zudem wird wohl auch ein Überraschungs-​Star in Gmünd erwartet. Hollywood light. Von Giovanni Deriu

Eine Münze geworfen, kann in der Tat oft über Glück und Pech entscheiden. „Kopf oder Zahl“ eben, wie der neue, und vorab viel diskutierte, Film heißt. Eine Münze jedenfalls soll über das Leben eines kleinen Jungen entscheiden. Kopf oder Zahl, das sind zwölf Protagonisten, sechs Geschichten und ein Kilogramm Heroin. Die unterschiedlichsten Biographien prallen im Movie aufeinander. Zufall und Schicksal führt die Menschen in einer Großstadt, „irgendwo in Deutschland“ zusammen. Alle hängen in der Luft, so der Kurz-​Inhalt des Films, hin und her gerissen zwischen Angst, Armut, Wut und Verzweiflung. Natürlich dürfen die Zutaten Glück und Hoffnung nicht fehlen.
Die Regisseure kleckerten nicht, sie schafften es ein bisschen zu klotzen. Denn immerhin überzeugten die Film-​Regisseure Eicher und Mayer ein paar deutsche Kracher der darstellenden Zunft. Neben Ralph Richter, spielt kein geringerer als Heinz Hoenig ( bekannt aus „das Boot“), und auch Martin Semmelrogge sowie Claude-​Oliver Rudolph, das Narbengesicht des deutschen Films und Bösewicht des James-​Bond-​Thrillers „Die Welt ist nicht genug“ (1999) sind dabei. Mark Keller und Jana Pallaske sind weitere Akteure, außerdem auch Fadi Issa – Fadi wer?
In Gmünd und Umgebung ist der Araber Fadi Issa aus dem Libanon kein Unbekannter (mehr). Erst recht nicht in der Bodybuilder-​Szene, denn das Bodybuilding-​Talent („bin schon ein Profi im Sport“) hat in vergangenen Jahren etliche Titel eingeheimst, genau wie sein 29-​jähriger Bruder Mahmud Issa, der auch im Film zu sehen ist. Fadi und Mahmud sind bei der Agentur „Los Banditos Films“ in Stuttgart seit Jahren in der Datei für Darsteller und Künstler registriert. Der erste Schritt ist nun getan, sind sich die Brüder Issa sicher, und wirken ihrer Erlebnisse am Film-​Set wegen noch recht euphorisiert. Sie fühlen sich als kleine Stars.
Pop-​Art-​Maler Andy Warhol prophezeite vor Jahren, es käme die Zeit, in der jeder Mensch für 15 Minuten berühmt sein werde – nun, Fadi Issa schafft es wohl in weniger als 180 Sekunden, denn exakt so lang ist der Libanese in verschiedenen Einstellungen als Statist, Bruder Mahmud behauptet, „in einer Nebenrolle“, zu sehen. Nicht anders erging es Mahmud, ebenfalls an die zwei Minuten in verschiedenen Rollen und Sequenzen zu sehen. Die Brüder geben immerhin zu, dass Freunde und Bekannte schon genauer „hinsehen müssen“ um Gmünds Bodybuilding-​Sportler auch zu erkennen. Aber – wir wollen nicht kleinlich sein, dabei ist dabei.
Wer kann von sich schon behaupten, an einem Film mitgewirkt zu haben, der möglicherweise zum Kassenschlager werden kann? Walter Deininger, der bekannte Gmünder Kino-​Betreiber meint ganz sachlich: „Verschiedene Meinungen und Kritiken begleiten Kopf oder Zahl“, was im Vorfeld nicht schlecht sei, die Neugier beim Publikum wachse dadurch. Im Turmtheater wird der Film am Donnerstagabend präsentiert.
Fadi Issa („ach, nenn mich Fadi“), 39 Jahre alt, liebt und lebt seinen Sport zum Muskelaufbau seit er 16 ist. Davor betrieb er noch Kampfsport, „ein bisschen Thai-​Boxen“, doch dann schlug er den Weg als Bodybuilder ein, dem er bis heute treu blieb. Er könne sich sein Leben ohne den Sport „nicht vorstellen“. Parallelen aus dem Film zum wahren Gmünder Leben könnten bei den Issas gegeben sein, betrachten Fans ihre Rollen in den Filmszenen – die breite Palette eben, meint Fadi mit seiner „Wo-steht-das-Klavier“-Statur: „als Gangmitglied, Gangster, oder Begleitschutz …“ Wie könnte es anders sein, bei seiner eindrucksvollen Figur.
Der Inhaber eines „Body-​Shops für alles rund um Bodybuilding“ und B-​Lizenz-​Inhaber als Trainer, arbeitet neben bei als Personal-​Coach, für alle, die ihren eigenen Fitness-​Trainer haben möchten, aber erfüllen tut Fadi auch Jobs „als Begleitschutz und auch als Chauffeur“. Bodyguard Fadi streicht sich über seinen Waschbrettbauch, mustert seinen Bizeps, und meint selbstverständlich: „Ich muss immer in Form bleiben“. Das gleiche gelte für den jüngeren Mahmud, der den „Titel Mister Californien“ im Bodybuilding trägt. Mahmud, ein gutaussehender Sunnyboy, der nebenbei auch modelt, meint: „Von Nichts kommt nichts.“
Ohne den eisernen Willen, „und mit sehr viel Disziplin für die Trainingseinheiten“ gehe im Beruf, und wahrscheinlich auch im Film „gar nichts“. Fadi nickt, während ihm der arabische Freund und Friseur im Hinterhof an der großen Gmünder Kreuzung den Bart wieder auf Optimal-​Länge stutzt. Termine rufen, und das „Aussehen zählt“, sind beide Brüder überzeugt. Vom Hauptschüler zum Millionär?
In solchen Kategorien denken die Issas (noch) nicht, aber der erste „wichtige Schritt“, wenn auch nur als Fußnote im Film, sei getan. Fadi und Mahmud möchten dran bleiben, der Dreh zu Kopf oder Zahl habe beiden viel Spaß gemacht, mit den Stars wie „Mark Keller“ haben beide Athleten die „Handynummern ausgetauscht“. Teilweise dauerte es bis zu 12 Stunden, bis kleine Takes im Kasten waren, und wenn diese nur „zwei Minuten dauerten“. Diszipliniert warteten die sympathischen Araber am Set auf ihren Auftritt. Sie hielten sich nebenbei fit, stemmten Gewichte und schauten zu. Die Filmbranche sei ihr Ding, doch alle Rollen wollen die Brüder nicht annehmen: „Bis zur Gürtellinie, drunter geht nix“, sie haben auch ihren Stil und Stolz, bekräftigt Fadi.
Die Form und das Achten auf die Ernährung sei enorm wichtig. Fadi schaut nun finster, kleine Kinder isst er nicht – dafür viel Pute und Basmati-​Reis. Fadi gibt zu, er lege schon auch einen „Fress-​Tag mit Schokolade und Pizza“ pro Woche ein. Von allem aber immer nur die Hälfte. Das sei einfach wichtig für die „eigene Psyche“. Verzicht üben ist manchmal schwer. Fadi Issa hat Hunger auf Mehr, und das merkt jeder …
 

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
  1. Geil ich freu mich
    Super das der Film auch nach Gmünd kommt bin so gespannt auf den Film
Neuen Kommentar hinzufügen

Lokalnachrichten

» Sport | Samstag, 23. Mai 2009

Fadi will nie unter der Gürtellinie drehen

Wenn am kommenden Donnerstag der deutsche Film „Kopf oder Zahl“ im Gmünder Turm-​Theater auf der großen Leinwand Premiere feiert, wird neben den Regisseuren Benjamin Eicher und Timo Joh. Mayer auch das Gmünder Muskelpaket Fadi Issa die Fans und Zuschauer begrüßen. Zudem wird wohl auch ein Überraschungs-​Star in Gmünd erwartet. Hollywood light. Von Giovanni Deriu

Eine Münze geworfen, kann in der Tat oft über Glück und Pech entscheiden. „Kopf oder Zahl“ eben, wie der neue, und vorab viel diskutierte, Film heißt. Eine Münze jedenfalls soll über das Leben eines kleinen Jungen entscheiden. Kopf oder Zahl, das sind zwölf Protagonisten, sechs Geschichten und ein Kilogramm Heroin. Die unterschiedlichsten Biographien prallen im Movie aufeinander. Zufall und Schicksal führt die Menschen in einer Großstadt, „irgendwo in Deutschland“ zusammen. Alle hängen in der Luft, so der Kurz-​Inhalt des Films, hin und her gerissen zwischen Angst, Armut, Wut und Verzweiflung. Natürlich dürfen die Zutaten Glück und Hoffnung nicht fehlen.
Die Regisseure kleckerten nicht, sie schafften es ein bisschen zu klotzen. Denn immerhin überzeugten die Film-​Regisseure Eicher und Mayer ein paar deutsche Kracher der darstellenden Zunft. Neben Ralph Richter, spielt kein geringerer als Heinz Hoenig ( bekannt aus „das Boot“), und auch Martin Semmelrogge sowie Claude-​Oliver Rudolph, das Narbengesicht des deutschen Films und Bösewicht des James-​Bond-​Thrillers „Die Welt ist nicht genug“ (1999) sind dabei. Mark Keller und Jana Pallaske sind weitere Akteure, außerdem auch Fadi Issa – Fadi wer?
In Gmünd und Umgebung ist der Araber Fadi Issa aus dem Libanon kein Unbekannter (mehr). Erst recht nicht in der Bodybuilder-​Szene, denn das Bodybuilding-​Talent („bin schon ein Profi im Sport“) hat in vergangenen Jahren etliche Titel eingeheimst, genau wie sein 29-​jähriger Bruder Mahmud Issa, der auch im Film zu sehen ist. Fadi und Mahmud sind bei der Agentur „Los Banditos Films“ in Stuttgart seit Jahren in der Datei für Darsteller und Künstler registriert. Der erste Schritt ist nun getan, sind sich die Brüder Issa sicher, und wirken ihrer Erlebnisse am Film-​Set wegen noch recht euphorisiert. Sie fühlen sich als kleine Stars.
Pop-​Art-​Maler Andy Warhol prophezeite vor Jahren, es käme die Zeit, in der jeder Mensch für 15 Minuten berühmt sein werde – nun, Fadi Issa schafft es wohl in weniger als 180 Sekunden, denn exakt so lang ist der Libanese in verschiedenen Einstellungen als Statist, Bruder Mahmud behauptet, „in einer Nebenrolle“, zu sehen. Nicht anders erging es Mahmud, ebenfalls an die zwei Minuten in verschiedenen Rollen und Sequenzen zu sehen. Die Brüder geben immerhin zu, dass Freunde und Bekannte schon genauer „hinsehen müssen“ um Gmünds Bodybuilding-​Sportler auch zu erkennen. Aber – wir wollen nicht kleinlich sein, dabei ist dabei.
Wer kann von sich schon behaupten, an einem Film mitgewirkt zu haben, der möglicherweise zum Kassenschlager werden kann? Walter Deininger, der bekannte Gmünder Kino-​Betreiber meint ganz sachlich: „Verschiedene Meinungen und Kritiken begleiten Kopf oder Zahl“, was im Vorfeld nicht schlecht sei, die Neugier beim Publikum wachse dadurch. Im Turmtheater wird der Film am Donnerstagabend präsentiert.
Fadi Issa („ach, nenn mich Fadi“), 39 Jahre alt, liebt und lebt seinen Sport zum Muskelaufbau seit er 16 ist. Davor betrieb er noch Kampfsport, „ein bisschen Thai-​Boxen“, doch dann schlug er den Weg als Bodybuilder ein, dem er bis heute treu blieb. Er könne sich sein Leben ohne den Sport „nicht vorstellen“. Parallelen aus dem Film zum wahren Gmünder Leben könnten bei den Issas gegeben sein, betrachten Fans ihre Rollen in den Filmszenen – die breite Palette eben, meint Fadi mit seiner „Wo-steht-das-Klavier“-Statur: „als Gangmitglied, Gangster, oder Begleitschutz …“ Wie könnte es anders sein, bei seiner eindrucksvollen Figur.
Der Inhaber eines „Body-​Shops für alles rund um Bodybuilding“ und B-​Lizenz-​Inhaber als Trainer, arbeitet neben bei als Personal-​Coach, für alle, die ihren eigenen Fitness-​Trainer haben möchten, aber erfüllen tut Fadi auch Jobs „als Begleitschutz und auch als Chauffeur“. Bodyguard Fadi streicht sich über seinen Waschbrettbauch, mustert seinen Bizeps, und meint selbstverständlich: „Ich muss immer in Form bleiben“. Das gleiche gelte für den jüngeren Mahmud, der den „Titel Mister Californien“ im Bodybuilding trägt. Mahmud, ein gutaussehender Sunnyboy, der nebenbei auch modelt, meint: „Von Nichts kommt nichts.“
Ohne den eisernen Willen, „und mit sehr viel Disziplin für die Trainingseinheiten“ gehe im Beruf, und wahrscheinlich auch im Film „gar nichts“. Fadi nickt, während ihm der arabische Freund und Friseur im Hinterhof an der großen Gmünder Kreuzung den Bart wieder auf Optimal-​Länge stutzt. Termine rufen, und das „Aussehen zählt“, sind beide Brüder überzeugt. Vom Hauptschüler zum Millionär?
In solchen Kategorien denken die Issas (noch) nicht, aber der erste „wichtige Schritt“, wenn auch nur als Fußnote im Film, sei getan. Fadi und Mahmud möchten dran bleiben, der Dreh zu Kopf oder Zahl habe beiden viel Spaß gemacht, mit den Stars wie „Mark Keller“ haben beide Athleten die „Handynummern ausgetauscht“. Teilweise dauerte es bis zu 12 Stunden, bis kleine Takes im Kasten waren, und wenn diese nur „zwei Minuten dauerten“. Diszipliniert warteten die sympathischen Araber am Set auf ihren Auftritt. Sie hielten sich nebenbei fit, stemmten Gewichte und schauten zu. Die Filmbranche sei ihr Ding, doch alle Rollen wollen die Brüder nicht annehmen: „Bis zur Gürtellinie, drunter geht nix“, sie haben auch ihren Stil und Stolz, bekräftigt Fadi.
Die Form und das Achten auf die Ernährung sei enorm wichtig. Fadi schaut nun finster, kleine Kinder isst er nicht – dafür viel Pute und Basmati-​Reis. Fadi gibt zu, er lege schon auch einen „Fress-​Tag mit Schokolade und Pizza“ pro Woche ein. Von allem aber immer nur die Hälfte. Das sei einfach wichtig für die „eigene Psyche“. Verzicht üben ist manchmal schwer. Fadi Issa hat Hunger auf Mehr, und das merkt jeder …
 

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
  1. Geil ich freu mich
    Super das der Film auch nach Gmünd kommt bin so gespannt auf den Film
Neuen Kommentar hinzufügen