Startseite REMS-ZEITUNG – Samstag, 30. Juli 2016 Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Montag, 14. Juni 2010

IHK-​Vollversammlung sagt Unterstützung für das Projekt zu /​Wolfgang Drexler referierte über Stuttgart 21

In der Sitzung der IHK–Vollversammlung konnte Präsident Helmut Althammer den Landtagsvizepräsidenten Wolfgang Drexler begrüßen, der als offizieller Sprecher des Bahnprojekts den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofes und die Neubaustrecke Wendlingen — Ulm vorstellte.

OSTWÜRTTEMBERG (pm). Präsident Althammer betonte die Wichtigkeit des ehrgeizigen Projekts auch für die Region Ostwürttemberg. Das unter dem Begriff „Stuttgart 21“ bekannte Projekt sei nicht nur für die Landeshauptstadt von Bedeutung. Es gehe auch um die Anbindung Ostwürttembergs an die transeuropäische Bahnstrecke Paris-​Stuttgart-​München-​Wien-​Bukarest. Zudem sei es für die ostwürttembergische Wirtschaft entscheidend, den Raum besser an den Landesflughafen und die Neue Messe anzubinden. „Ostwürttemberg wird von dem Projekt besonders stark profitieren“, betonte Drexler. Die Fahrzeiten von Heidenheim über Ulm zum Stuttgarter Hauptbahnhof bzw. zum neuen Filderbahnhof verkürzen sich beträchtlich. Die Fahrzeit von Ulm zum Flughafen bzw. zur Messe wird statt 95 Minuten nur 24 Minuten betragen, zum Stuttgarter Hauptbahnhof statt 54 Minuten dann 28 Minuten. Entsprechend verringern sich die Fahrzeiten aus und nach Ostwürttemberg.
Wählt man die Fahrt zum Flughafen von Heidenheim aus über Aalen und Schwäbisch Gmünd, benötigt man statt mindestens 130 Minuten heute in Zukunft nur noch 82 Minuten. Dank der Durchbindung der Regionalzüge, die dann als direkter Metro-​Regio-​Express ohne Umsteigen von Aalen sogar bis nach Tübingen weiterfahren, verkürzt sich die jeweilige Fahrzeit also um 50 Minuten.
„Der größte Bruttowertschöpfungseffekt wird sich zwischen Heidenheim, Donau-​Iller und der Bodenseeregion mit Friedrichshafen bis hin nach Lindau ergeben“ erklärte Drexler. Voraussetzung hierfür sei allerdings die Elektrifizierung und der durchgehend zweigleisige Ausbau der Süd– und der Brenzbahn.
„Bei dem Projekt Stuttgart 21 geht es nicht nur um den Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs“, verdeutlichte Drexler. Drei weitere Bahnhöfe gehörten zum Projekt: der Filderbahnhof Flughafen/​Messe, die S-​Bahn-​Station Mittnachtstraße und der Abstellbahnhof Untertürkheim.
Die Bahnstrecke Stuttgart-​Ulm führt auf 38 Kilometern durch Tunnel, das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 4,1 Milliarden Euro, das von Deutsche Bahn, Bund, Land und Region Stuttgart getragen wird. Zudem fördert die EU diesen Teil des transeuropäischen Netzes mit 220 Millionen Euro. Infolge des Projekts und der anschließenden überwiegend innerstädtischen Baumaßnahmen werden ca. 10 Milliarden Euro im Großraum Stuttgart investiert werden.
Der Umstieg von der Straße auf die Schiene werde attraktiver: Untersuchungen zufolge werden mit „Stuttgart 21“ rund 18 Millionen Personenfahrten mit 350 Millionen Pkw-​Kilometern pro Jahr von der Straße auf die Schiene verlagert werden. Das bedeutet eine Ersparnis von rund 70 000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Weitere Informationen finden sich unter www​.das​-neue​-herz​-europas​.de.
Die IHK–Vollversammlung signalisierte ihre volle Unterstützung für dieses Europa-​bedeutende Infrastrukturprojekt. Weitere Themen der Sitzung waren die Generalsanierung des IHK–Bildungszentrums in Aalen, die regionale Ausbildungssituation sowie Prüfungsverfahren bei der Ausbildung.
 

QR-Code
remszeitung.de/2010/6/14/IHK-Vollversammlung-sagt-Unterstutzung-fur-das-Projekt-zu--Wolfgang-Drexler-referierte-uber-Stuttgart-21/