Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung
Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung

Anzeige

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 25. März 2011

Katholiken, Protestanten und Muslime beteten im Münster für die Menschen in Japan

Galerie (1 Bild)

Noch bis Sonntag beten Gläubige jeden Abend um 18 Uhr im Heilig-​Kreuz-​Münster für die Menschen in Japan. Gestern sprach der islamische Theologe Faruk Genç das Gebet.

SCHWÄBISCH GMÜND (bt). Hasan Dagdelen führte ins Gebet ein: Am Bittgebet solle nicht nur die Zunge beteiligt sein, sondern auch Gedanke und Gefühl, Absicht und Wille. Faruk Genç sprach unter anderem das Gebet Abrahams (Ibrahim Suresi) und bat Gott, „von den Sternen bis zum kleinsten Geschöpf alles Lebendige und Nicht-​Lebendige zu bewahren und zu schützen“. In diesen Zeiten, in denen der Osten und der Westen „vereint wie in in einem Dorfe“ seien, möge der Herr den Menschen helfen, in Frieden und Eintracht zu leben. Insbesondere aber galt seine Bitte „unseren Brüdern und Schwestern, die in Japan Not erleiden“. Ihnen möge Gott sich gnädig zeigen und ihre Not lindern. Vor noch größerem Unglück möge er sie bewahren: „Du bist Gott, der Gütige, Barmherzige. Amin.“
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Schwäbisch Gmünd

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 25. März 2011

Katholiken, Protestanten und Muslime beteten im Münster für die Menschen in Japan

Galerie (1 Bild)

Noch bis Sonntag beten Gläubige jeden Abend um 18 Uhr im Heilig-​Kreuz-​Münster für die Menschen in Japan. Gestern sprach der islamische Theologe Faruk Genç das Gebet.

SCHWÄBISCH GMÜND (bt). Hasan Dagdelen führte ins Gebet ein: Am Bittgebet solle nicht nur die Zunge beteiligt sein, sondern auch Gedanke und Gefühl, Absicht und Wille. Faruk Genç sprach unter anderem das Gebet Abrahams (Ibrahim Suresi) und bat Gott, „von den Sternen bis zum kleinsten Geschöpf alles Lebendige und Nicht-​Lebendige zu bewahren und zu schützen“. In diesen Zeiten, in denen der Osten und der Westen „vereint wie in in einem Dorfe“ seien, möge der Herr den Menschen helfen, in Frieden und Eintracht zu leben. Insbesondere aber galt seine Bitte „unseren Brüdern und Schwestern, die in Japan Not erleiden“. Ihnen möge Gott sich gnädig zeigen und ihre Not lindern. Vor noch größerem Unglück möge er sie bewahren: „Du bist Gott, der Gütige, Barmherzige. Amin.“
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Schwäbisch Gmünd

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen