Startseite Sonntag, 26. Juni 2016 Facebook Google+ Twitter RSS Kontakt
Anzeige

Lokalnachrichten

» Ostalbkreis | Freitag, 09. März 2012

Untergröninger Einkaufsmarkt bleibt mit neuem Partner erhalten

Galerie (1 Bild)

Es gibt seit Monaten Gerüchte, dass der Untergröninger Lebensmittelmarkt bald seine Türen schließen wird. Zwar wird es einige Veränderungen geben, aber diese haben das genaue Gegenteil zum Ziel — nämlich dieses Geschäft zu erhalten. Verkaufsfläche und Angebot werden der Nachfrage angepasst, und die Großmetzgerei Wieland steigt als Mitinhaber ein.

Von Gerold Bauer
ABTSGMÜND-​UNTERGRÖNINGEN. Für einen Ort mit rund 1500 Einwohnern verfügt Untergröningen entlang seiner Hauptstraße über erstaunlich viele Firmen. Leere Schaufenster sind die Ausnahme. Auch der 2005 gebaute Lebensmittelmarkt soll bleiben. Das Geschäft wurde seinerzeit gemeinsam von den Familien Kunz (Lammbrauerei) und Mangold (Metzgerei Stegmaier) gegründet und als Vollsortimenter mit Fleisch– und Backwarentheke sowie Getränkemarkt und Toto/​Lotto-​Stand betrieben.
Nachdem vor einigen Monaten die kleine Landmetzgerei Stegmaier keine finanzielle Basis mehr für die eigene Produktion sah, wurde die Fleischtheke mit Waren der Metzgereien Kühnhöfer (Hohenstadt) und Wieland (Gaildorf) bestückt. „Das ist unser zwölfter Laden“, sagte Beate Wieland, als die Betreibergemeinschaft gestern die RZ darüber informierte, was sich ändern wird. Der Gaildorfer Betrieb könne auf eine mehr als 100-​jährige Tradition zurück blicken und verfüge über ein eigenes Schlachthaus. „Wir kaufen unser Schlachtvieh nur bei Bauern in der Region und achten streng auf die Qualität“, machte die Chefin des Unternehmens deutlich. Die Fleischtheke werde künftig nach vorne verlagert, informierte die neue Mitinhaberin über ihre Pläne, und Annette Hafner (Schwester und Stellvertreterin von Brauerei-​Inhaber Andreas Kunz) erläuterte das neue Raumkonzept. Man wolle durch Einziehen einer Zwischenwand die Verkaufsfläche von 770 auf 440 Quadratmeter reduzieren und jene Artikel streichen, die bisher kaum gekauft werden. Das Geschäft bleibe aber ein Vollsortimenter mit Getränkemarkt und Lotterie-​Annahmestelle. Die frei werdende Fläche soll vermietet werden. Birgit Mangold (Metzgerei Stegmaier) bleibt Miteigentümerin der Immobilie und wird als Filialleiterin im Laden bleiben. Die Beschäftigten behalten ihre Arbeitsplätze, allerdings mit verkürzter Arbeitszeit.
Alle Beteiligten räumten ein, dass es nicht einfach sei, in Untergröningen einen Vollsortimenter zu erhalten — die Konkurrenz der Discounter, zum Beispiel im Hauptort Abtsgmünd, sei natürlich spürbar — zumal manche Waren dort zu einem Preis angeboten werden, der unter dem Einkaufspreis des Untergröninger Markts liegt. Der langfristige Erhalt des Untergröninger Markts werde daher auch nur dann gelingen, wenn die Kunden die Nähe honorieren und dort einkaufen, waren sich alle einig.
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Ostalbkreis

Anzeige

Lokalnachrichten

» Ostalbkreis | Freitag, 09. März 2012

Untergröninger Einkaufsmarkt bleibt mit neuem Partner erhalten

Galerie (1 Bild)

Es gibt seit Monaten Gerüchte, dass der Untergröninger Lebensmittelmarkt bald seine Türen schließen wird. Zwar wird es einige Veränderungen geben, aber diese haben das genaue Gegenteil zum Ziel — nämlich dieses Geschäft zu erhalten. Verkaufsfläche und Angebot werden der Nachfrage angepasst, und die Großmetzgerei Wieland steigt als Mitinhaber ein.

Von Gerold Bauer
ABTSGMÜND-​UNTERGRÖNINGEN. Für einen Ort mit rund 1500 Einwohnern verfügt Untergröningen entlang seiner Hauptstraße über erstaunlich viele Firmen. Leere Schaufenster sind die Ausnahme. Auch der 2005 gebaute Lebensmittelmarkt soll bleiben. Das Geschäft wurde seinerzeit gemeinsam von den Familien Kunz (Lammbrauerei) und Mangold (Metzgerei Stegmaier) gegründet und als Vollsortimenter mit Fleisch– und Backwarentheke sowie Getränkemarkt und Toto/​Lotto-​Stand betrieben.
Nachdem vor einigen Monaten die kleine Landmetzgerei Stegmaier keine finanzielle Basis mehr für die eigene Produktion sah, wurde die Fleischtheke mit Waren der Metzgereien Kühnhöfer (Hohenstadt) und Wieland (Gaildorf) bestückt. „Das ist unser zwölfter Laden“, sagte Beate Wieland, als die Betreibergemeinschaft gestern die RZ darüber informierte, was sich ändern wird. Der Gaildorfer Betrieb könne auf eine mehr als 100-​jährige Tradition zurück blicken und verfüge über ein eigenes Schlachthaus. „Wir kaufen unser Schlachtvieh nur bei Bauern in der Region und achten streng auf die Qualität“, machte die Chefin des Unternehmens deutlich. Die Fleischtheke werde künftig nach vorne verlagert, informierte die neue Mitinhaberin über ihre Pläne, und Annette Hafner (Schwester und Stellvertreterin von Brauerei-​Inhaber Andreas Kunz) erläuterte das neue Raumkonzept. Man wolle durch Einziehen einer Zwischenwand die Verkaufsfläche von 770 auf 440 Quadratmeter reduzieren und jene Artikel streichen, die bisher kaum gekauft werden. Das Geschäft bleibe aber ein Vollsortimenter mit Getränkemarkt und Lotterie-​Annahmestelle. Die frei werdende Fläche soll vermietet werden. Birgit Mangold (Metzgerei Stegmaier) bleibt Miteigentümerin der Immobilie und wird als Filialleiterin im Laden bleiben. Die Beschäftigten behalten ihre Arbeitsplätze, allerdings mit verkürzter Arbeitszeit.
Alle Beteiligten räumten ein, dass es nicht einfach sei, in Untergröningen einen Vollsortimenter zu erhalten — die Konkurrenz der Discounter, zum Beispiel im Hauptort Abtsgmünd, sei natürlich spürbar — zumal manche Waren dort zu einem Preis angeboten werden, der unter dem Einkaufspreis des Untergröninger Markts liegt. Der langfristige Erhalt des Untergröninger Markts werde daher auch nur dann gelingen, wenn die Kunden die Nähe honorieren und dort einkaufen, waren sich alle einig.
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Ostalbkreis