Donnerstag, 30. Juni 2016
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Anzeige

Lokalnachrichten

Donnerstag, 24. Juli 2014

Der erste eigene Garten

Galerie (2 Bilder)

Die Sommerferien stehen kurz bevor. Da bietet es sich ja geradezu an, das Schuljahr auf der Gartenschau ausklingen zu lassen. Das dachte sich auch die Klasse 1a der Grundschule Spraitbach. Raus aus dem Klassenzimmer, rein ins Grüne.

Elke Güber vom Garten-​Landschafts– und Sportplatzbau Baden-​Württemberg und Antje Behringer vom Gartenladen organisierten im Rahmen des grünen Klassenzimmers den Workshop „Traumgarten in der Kiste“, an dem die rund 13 Schülerinnen und Schüler mit voller Begeisterung teilnahmen.
Zu Beginn gaben die Leiterinnen eine kleine Lehrstunde über die richtige Handhabung mit den Gartengeräten. Denn auch hier gilt: Aufpassen und Vorsicht an vorderster Stelle. Danach konnte es auch sofort losgehen. Jedes Kind bekam eine kleine Kiste auf die sie zuerst ihrem Namen schrieben. Anschließend füllten sie die Box mit Erde, wie es sich für einen richtigen Garten gehört. Dann war der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Ausgestattet mit vielen Naturmaterialien wie Sand, Holzstücken, Pflanzen, Kiesel, Rinde und Bast kreierten die angehenden Gärtner ihr eigenes Pflanzenparadies in Miniaturgröße. Da wurden Schaukeln und Zäune gebaut und kleine Beete für Blumen oder Kresse angelegt.
Der Höhepunkt war aber für die meisten Kinder ein kleiner Teich oder ein Bach. Dafür wurden Folien zurecht geschnitten und mit Steinen beschwert. Das war auch für den Schüler Dominic das Wichtigste: „Ein Bach muss schließlich immer sein.“ Isabel wollte zugunsten der Pflanzen aber darauf verzichten: „Da ich von allem etwas haben will, finde ich leider keinen Platz für einen Teich.“
Die Klassenlehrerin Brigitte Abele freute sich über die große Freude, mit der ihre Schüler zu Werke gingen: „Ich wollte zum Abschluss des Schuljahres noch ein naturkundliches Thema streifen, das wir in der zweiten Klassenstufe wieder aufgreifen können.“ Nach dem Kurs durfte die Klasse noch das gesamte Gelände erkunden. Vor allem freuten sich die Schüler auf den Wasserspielplatz. Ihre ersten eigenen Gärten durften sie natürlich mitnehmen um sie Mama und Papa zu zeigen.
 

Lokalnachrichten

Donnerstag, 24. Juli 2014

Der erste eigene Garten

Galerie (2 Bilder)

Die Sommerferien stehen kurz bevor. Da bietet es sich ja geradezu an, das Schuljahr auf der Gartenschau ausklingen zu lassen. Das dachte sich auch die Klasse 1a der Grundschule Spraitbach. Raus aus dem Klassenzimmer, rein ins Grüne.

Elke Güber vom Garten-​Landschafts– und Sportplatzbau Baden-​Württemberg und Antje Behringer vom Gartenladen organisierten im Rahmen des grünen Klassenzimmers den Workshop „Traumgarten in der Kiste“, an dem die rund 13 Schülerinnen und Schüler mit voller Begeisterung teilnahmen.
Zu Beginn gaben die Leiterinnen eine kleine Lehrstunde über die richtige Handhabung mit den Gartengeräten. Denn auch hier gilt: Aufpassen und Vorsicht an vorderster Stelle. Danach konnte es auch sofort losgehen. Jedes Kind bekam eine kleine Kiste auf die sie zuerst ihrem Namen schrieben. Anschließend füllten sie die Box mit Erde, wie es sich für einen richtigen Garten gehört. Dann war der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Ausgestattet mit vielen Naturmaterialien wie Sand, Holzstücken, Pflanzen, Kiesel, Rinde und Bast kreierten die angehenden Gärtner ihr eigenes Pflanzenparadies in Miniaturgröße. Da wurden Schaukeln und Zäune gebaut und kleine Beete für Blumen oder Kresse angelegt.
Der Höhepunkt war aber für die meisten Kinder ein kleiner Teich oder ein Bach. Dafür wurden Folien zurecht geschnitten und mit Steinen beschwert. Das war auch für den Schüler Dominic das Wichtigste: „Ein Bach muss schließlich immer sein.“ Isabel wollte zugunsten der Pflanzen aber darauf verzichten: „Da ich von allem etwas haben will, finde ich leider keinen Platz für einen Teich.“
Die Klassenlehrerin Brigitte Abele freute sich über die große Freude, mit der ihre Schüler zu Werke gingen: „Ich wollte zum Abschluss des Schuljahres noch ein naturkundliches Thema streifen, das wir in der zweiten Klassenstufe wieder aufgreifen können.“ Nach dem Kurs durfte die Klasse noch das gesamte Gelände erkunden. Vor allem freuten sich die Schüler auf den Wasserspielplatz. Ihre ersten eigenen Gärten durften sie natürlich mitnehmen um sie Mama und Papa zu zeigen.