Freitag, 24. Juni 2016

Anzeige

Lokalnachrichten

» Sport | Montag, 18. Mai 2015

Fußball, Verbandsliga: Die Gäste bereiteten den Normannen wenig Mühe – 3:0 noch „gnädig“

Galerie (1 Bild)

Keine zwei Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da stand es 3:0 und der Schiri hätte eigentlich das Spiel abpfeifen können. Da war die Messe gelesen und bis zum Ende passierte auch nichts mehr. Ein lockerer FCN–Sieg mit einem dreifachen Torschützen: Serkan Özgür.

Die erste Viertelstunde war ein intensiv geführtes Spiel von beiden Teams. Beide waren bemüht, keinen Fehler zu machen beziehungsweise den anderen zu Fehlern zwingen. Die Normannen attackierten sehr früh, manchmal mit fünf Spielern in der gegnerischen Hälfte. Doch Chancen gab es zunächst keine. Die erste gute Möglichkeit hätte sich für Bauer in der 16. Minute ergeben, wenn er an eine Flanke von Catizone mit dem Kopf statt mit dem Fuß hingegangen wäre.
Die Gärtringer machten nicht den Eindruck, als ob sie den Normannen gefährlich werden könnten. Der FCN–Strafraum war fast Sperrgebiet. Und mit Distanzschüssen oder Freistößen standen die Gäste auch auf Kriegsfuß. Nur einmal hatte die Normannia-​Abwehr nicht aufgepasst, als Rebmann eine Flanke mit dem Kopf verlängerte und Burkhardt mit einem Reflex klärte.
Eigentlich war den Gästen mit hohen oder weiten Bällen auch nicht beizukommen, zumal die meisten Abwehrspieler die Normannen-​Angreifer mindestens um Kopflänge überragten. Umso überraschender dann das 1:0! Catizones Freistoß ging über die Abwehr hinweg und dort bedankte sich der kleinste Normanne, Serkan Özgür, mit einem Kopfballtreffer.
Die Normannen setzten dann sofort nach und wollten noch vor der Pause das 2:0, das dann wiederum Özgür und wieder per Kopf erzielte. Die Gärtringer Abwehr ließ erneut eine Flanke von Catizone ungehindert durch, jeder verließ sich auf den anderen, und dann schlich sich Özgür heran und hatte aus sechs Metern keine Mühe einzuköpfen.
Der erste richtige Angriff nach der Pause brachte dann schon die Entscheidung. Ein weiter Ball auf Jochen Baß über die rechte Seite, dieser flankte nach innen zu Zimmer, der den Ball aber nicht richtig traf und der quer vor dem Tor vorbeikullerte – bis auf der linken Seite Özgür dazwischen spritzte und seinen dritten Treffer an diesem Nachmittag markierte.
3:0 – alles deutete jetzt auf ein Schützenfest hin, ähnlich wie am Donnerstag in Wangen. Zufällig (?) war auch das Schiedsrichtergespann dasselbe, doch das hatte mit der Partie genauso wenig Probleme wie die Normannen in der restlichen Spielzeit. Es war fortan ein Trainingsspiel mit gefühlten 80 Prozent Ballbesitz für die Hausherren. Gärtringen hatte zumindest nach vorne nichts entgegenzusetzen und die einzige halbe Torchance erst wenige Sekunden vor dem Abpfiff. Da gab es noch einmal einen Eckstoß und FCN–Keeper Burkhardt hätte das Leder beinahe ins eigene Tor gelenkt. Der Ball klatschte an die Latte.
Zuvor hatte der eingewechselte Marcel Funk zwei Möglichkeiten: Einmal strich sein Schuss aus halblinker Position knapp rechts am Kasten vorbei und beim zweiten Mal köpfte er nach einem Catizone-​Freistoß ganz knapp über die Latte.
Der richtige Biss, nochmals ein paar Tore draufzupacken, fehlte den Normanne, und den Gästen fehlte die Qualität, die Gmünder auch nur annähernd in Gefahr zu bringen. Schiedsrichter Geiger (Erlenbach) pfiff dann auf die Sekunde genau pünktlich ab und damit waren vermutlich alle zufrieden.
FC Normannia: Burkhardt – Fröhlich (83. Mustafa), Baß, Bauer (66. Jakovljevic), Gnaase, Glück, Simion, Özgür (76. Funk), Catizone, Ayaz, Zimmer
FC Gärtringen: Arnautovic – Skrijeli (46. Immisch), Buscaglia, Rebmann, Iliksoy (61. Zug), Delice, Kemmler, Edegbe, Supper, Hoch, Michel
Zuschauer: 150

 

Lokalnachrichten

» Sport | Montag, 18. Mai 2015

Fußball, Verbandsliga: Die Gäste bereiteten den Normannen wenig Mühe – 3:0 noch „gnädig“

Galerie (1 Bild)

Keine zwei Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da stand es 3:0 und der Schiri hätte eigentlich das Spiel abpfeifen können. Da war die Messe gelesen und bis zum Ende passierte auch nichts mehr. Ein lockerer FCN–Sieg mit einem dreifachen Torschützen: Serkan Özgür.

Die erste Viertelstunde war ein intensiv geführtes Spiel von beiden Teams. Beide waren bemüht, keinen Fehler zu machen beziehungsweise den anderen zu Fehlern zwingen. Die Normannen attackierten sehr früh, manchmal mit fünf Spielern in der gegnerischen Hälfte. Doch Chancen gab es zunächst keine. Die erste gute Möglichkeit hätte sich für Bauer in der 16. Minute ergeben, wenn er an eine Flanke von Catizone mit dem Kopf statt mit dem Fuß hingegangen wäre.
Die Gärtringer machten nicht den Eindruck, als ob sie den Normannen gefährlich werden könnten. Der FCN–Strafraum war fast Sperrgebiet. Und mit Distanzschüssen oder Freistößen standen die Gäste auch auf Kriegsfuß. Nur einmal hatte die Normannia-​Abwehr nicht aufgepasst, als Rebmann eine Flanke mit dem Kopf verlängerte und Burkhardt mit einem Reflex klärte.
Eigentlich war den Gästen mit hohen oder weiten Bällen auch nicht beizukommen, zumal die meisten Abwehrspieler die Normannen-​Angreifer mindestens um Kopflänge überragten. Umso überraschender dann das 1:0! Catizones Freistoß ging über die Abwehr hinweg und dort bedankte sich der kleinste Normanne, Serkan Özgür, mit einem Kopfballtreffer.
Die Normannen setzten dann sofort nach und wollten noch vor der Pause das 2:0, das dann wiederum Özgür und wieder per Kopf erzielte. Die Gärtringer Abwehr ließ erneut eine Flanke von Catizone ungehindert durch, jeder verließ sich auf den anderen, und dann schlich sich Özgür heran und hatte aus sechs Metern keine Mühe einzuköpfen.
Der erste richtige Angriff nach der Pause brachte dann schon die Entscheidung. Ein weiter Ball auf Jochen Baß über die rechte Seite, dieser flankte nach innen zu Zimmer, der den Ball aber nicht richtig traf und der quer vor dem Tor vorbeikullerte – bis auf der linken Seite Özgür dazwischen spritzte und seinen dritten Treffer an diesem Nachmittag markierte.
3:0 – alles deutete jetzt auf ein Schützenfest hin, ähnlich wie am Donnerstag in Wangen. Zufällig (?) war auch das Schiedsrichtergespann dasselbe, doch das hatte mit der Partie genauso wenig Probleme wie die Normannen in der restlichen Spielzeit. Es war fortan ein Trainingsspiel mit gefühlten 80 Prozent Ballbesitz für die Hausherren. Gärtringen hatte zumindest nach vorne nichts entgegenzusetzen und die einzige halbe Torchance erst wenige Sekunden vor dem Abpfiff. Da gab es noch einmal einen Eckstoß und FCN–Keeper Burkhardt hätte das Leder beinahe ins eigene Tor gelenkt. Der Ball klatschte an die Latte.
Zuvor hatte der eingewechselte Marcel Funk zwei Möglichkeiten: Einmal strich sein Schuss aus halblinker Position knapp rechts am Kasten vorbei und beim zweiten Mal köpfte er nach einem Catizone-​Freistoß ganz knapp über die Latte.
Der richtige Biss, nochmals ein paar Tore draufzupacken, fehlte den Normanne, und den Gästen fehlte die Qualität, die Gmünder auch nur annähernd in Gefahr zu bringen. Schiedsrichter Geiger (Erlenbach) pfiff dann auf die Sekunde genau pünktlich ab und damit waren vermutlich alle zufrieden.
FC Normannia: Burkhardt – Fröhlich (83. Mustafa), Baß, Bauer (66. Jakovljevic), Gnaase, Glück, Simion, Özgür (76. Funk), Catizone, Ayaz, Zimmer
FC Gärtringen: Arnautovic – Skrijeli (46. Immisch), Buscaglia, Rebmann, Iliksoy (61. Zug), Delice, Kemmler, Edegbe, Supper, Hoch, Michel
Zuschauer: 150