Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung
Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung

Anzeige

Lokalnachrichten

» Sport | Mittwoch, 27. Januar 2016

„Gamundia ist der beste Ort“

Galerie (1 Bild)

„Die erste Europameisterschaft ist ein gigantischer Schritt für unseren Sport. Schwäbisch Gmünd hat sich in Europa mit den bisherigen Internationalen Footvolley-​Cups einen so großen Namen gemacht, dass Gamundia der beste Ort für die EM ist“, sagt Dennis Bessel, Vorsitzender des Deutschen Footvolley-​Verbandes.

Herr Bessel, wie groß ist die Freude, dass es nun zum ersten Mal im Footvolley eine offizielle Europameisterschaft gibt?
Ich fühle eine große Vorfreude auf die EM. Es gibt seit dem vergangenen Jahr die EFVL, die Europäische Footvolley Liga, die unseren Sport noch besser positionieren möchte. Wir wollen auch in Europa mäher zusammenrücken. Die erste Europameisterschaft ist ein gigantischer Schritt für unseren Sport.
War Ihnen sofort klar, dass Deutschland als Ausrichter die Nase vorne hat?
Es gibt einige Länder in Europa, die sehr gerne eine EM austragen möchten. Aber wir haben in Deutschland, und vor allem in Schwäbisch Gmünd, Maßstäbe gesetzt, die so noch niemand übernehmen konnte. Die WK Sportmanagement in Leinzell mit Wolfgang und Sascha Kühne haben bei den Internationalen Footvolley-​Cups in Gmünd eine bis dato unbekanntere Sportart zu einer Marke gemacht. In Schwäbisch Gmünd gibt es die besten Bedingungen, alles läuft professionell ab. Daher einigte sich die Komission schnell auf Schwäbisch Gmünd als Ausrichter der EM, denn dieses Publikum ist in Europa einzigartig.

Mehr in der Mittwochsausgabe der Rems-​Zeitung.

 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen

Lokalnachrichten

» Sport | Mittwoch, 27. Januar 2016

„Gamundia ist der beste Ort“

Galerie (1 Bild)

„Die erste Europameisterschaft ist ein gigantischer Schritt für unseren Sport. Schwäbisch Gmünd hat sich in Europa mit den bisherigen Internationalen Footvolley-​Cups einen so großen Namen gemacht, dass Gamundia der beste Ort für die EM ist“, sagt Dennis Bessel, Vorsitzender des Deutschen Footvolley-​Verbandes.

Herr Bessel, wie groß ist die Freude, dass es nun zum ersten Mal im Footvolley eine offizielle Europameisterschaft gibt?
Ich fühle eine große Vorfreude auf die EM. Es gibt seit dem vergangenen Jahr die EFVL, die Europäische Footvolley Liga, die unseren Sport noch besser positionieren möchte. Wir wollen auch in Europa mäher zusammenrücken. Die erste Europameisterschaft ist ein gigantischer Schritt für unseren Sport.
War Ihnen sofort klar, dass Deutschland als Ausrichter die Nase vorne hat?
Es gibt einige Länder in Europa, die sehr gerne eine EM austragen möchten. Aber wir haben in Deutschland, und vor allem in Schwäbisch Gmünd, Maßstäbe gesetzt, die so noch niemand übernehmen konnte. Die WK Sportmanagement in Leinzell mit Wolfgang und Sascha Kühne haben bei den Internationalen Footvolley-​Cups in Gmünd eine bis dato unbekanntere Sportart zu einer Marke gemacht. In Schwäbisch Gmünd gibt es die besten Bedingungen, alles läuft professionell ab. Daher einigte sich die Komission schnell auf Schwäbisch Gmünd als Ausrichter der EM, denn dieses Publikum ist in Europa einzigartig.

Mehr in der Mittwochsausgabe der Rems-​Zeitung.

 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen