Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung
Rems-Zeitung - Täglich eine gute Zeitung

Anzeige

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 19. Februar 2016

Metropolexpresszüge laufen im Halbstundentakt bis nach Aalen

Das Angebot im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf der Remsbahn zwischen Stuttgart und Aalen wird weiter ausgebaut, der Halbstundentakt bis Aalen verlängert. Der Ostalb wird damit ein lang gehegter Wunsch erfüllt. Die Kommunen werden an den Mehrkosten beteiligt.

Bei einem Treffen von Kommunalvertretern aus dem Ostalbkreis mit Vertretern des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur wurde am gestrigen Freitag in Stuttgart eine gemeinsame Lösung vereinbart, um den Halbstundentakt des künftigen Metropolexpresszuges von Stuttgart nach Schwäbisch Gmünd bis nach Aalen zu verlängern. An dem Treffen nahmen der Landrat des Ostalbkreises, Klaus Pavel, der Aalener Oberbürgermeister Thilo Rentschler, die Bürgermeister von Mögglingen und Böbingen, Adrian Schlenker und Jürgen Stempfle, sowie der Direktor des Regionalverbandes Ostwürttemberg, Thomas Eble, teil.
Verkehrsminister Winfried Hermann erklärte, das es sich um einen Ausbau des Nahverkehrsangebotes und eine faire Lastenteilung handle. „Das bietet in Zukunft vielen Pendlern die Möglichkeit, vom Auto auf eine attraktive Zugverbindung umzusteigen und damit den Stau zu vermeiden.“
Bei dem Treffen wurde die Verlängerung des Halbstundentakts über Schwäbisch Gmünd hinaus bis nach Aalen beschlossen. Die kommunale Seite sicherte zu, einen zusätzlichen Bahnhalt Aalen-​West zu bauen sowie entlang der Strecke das Angebot an Park-​and-​Ride-​Plätzen zu erweitern. Die Mehrkosten für den Halbstundentakt werden zwischen Land und der kommunalen Seite im Verhältnis zwei Drittel zu einem Drittel geteilt.
Metropolexpresszüge von und nach Stuttgart sind Teil der Ausschreibung der Stuttgarter Netze, zu denen auch die Remsbahn gehört.
Die bisherige Planung sieht dabei von 2019 an bis Schwäbisch Gmünd einen täglichen Halbstundentakt vor. Bis Aalen ist bislang nur unter der Woche in der Hauptverkehrszeit ein Halbstundentakt geplant. Der Landesstandard sieht einen Halbstundentakt vor für Bahnhalte an denen täglich mindestens 5000 Fahrgäste zu– und aussteigen. Dies ist beim Bahnhof Aalen bisher nicht gegeben.
Bei dem Treffen waren sich aber alle Beteiligten einig, dass die von 2019 an eingesetzten neuen Fahrzeuge in Verbindung mit einem besseren Taktangebot in den Stuttgarter Netzen auf der Remsbahn zu deutlich steigenden Fahrgastzahlen führen werden. Sie sind voll klimatisiert, barrierefrei, mit ausreichenden Fahrradabstellflächen und kostenlosem WLAN ausgestattet.
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Schwäbisch Gmünd

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 19. Februar 2016

Metropolexpresszüge laufen im Halbstundentakt bis nach Aalen

Das Angebot im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf der Remsbahn zwischen Stuttgart und Aalen wird weiter ausgebaut, der Halbstundentakt bis Aalen verlängert. Der Ostalb wird damit ein lang gehegter Wunsch erfüllt. Die Kommunen werden an den Mehrkosten beteiligt.

Bei einem Treffen von Kommunalvertretern aus dem Ostalbkreis mit Vertretern des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur wurde am gestrigen Freitag in Stuttgart eine gemeinsame Lösung vereinbart, um den Halbstundentakt des künftigen Metropolexpresszuges von Stuttgart nach Schwäbisch Gmünd bis nach Aalen zu verlängern. An dem Treffen nahmen der Landrat des Ostalbkreises, Klaus Pavel, der Aalener Oberbürgermeister Thilo Rentschler, die Bürgermeister von Mögglingen und Böbingen, Adrian Schlenker und Jürgen Stempfle, sowie der Direktor des Regionalverbandes Ostwürttemberg, Thomas Eble, teil.
Verkehrsminister Winfried Hermann erklärte, das es sich um einen Ausbau des Nahverkehrsangebotes und eine faire Lastenteilung handle. „Das bietet in Zukunft vielen Pendlern die Möglichkeit, vom Auto auf eine attraktive Zugverbindung umzusteigen und damit den Stau zu vermeiden.“
Bei dem Treffen wurde die Verlängerung des Halbstundentakts über Schwäbisch Gmünd hinaus bis nach Aalen beschlossen. Die kommunale Seite sicherte zu, einen zusätzlichen Bahnhalt Aalen-​West zu bauen sowie entlang der Strecke das Angebot an Park-​and-​Ride-​Plätzen zu erweitern. Die Mehrkosten für den Halbstundentakt werden zwischen Land und der kommunalen Seite im Verhältnis zwei Drittel zu einem Drittel geteilt.
Metropolexpresszüge von und nach Stuttgart sind Teil der Ausschreibung der Stuttgarter Netze, zu denen auch die Remsbahn gehört.
Die bisherige Planung sieht dabei von 2019 an bis Schwäbisch Gmünd einen täglichen Halbstundentakt vor. Bis Aalen ist bislang nur unter der Woche in der Hauptverkehrszeit ein Halbstundentakt geplant. Der Landesstandard sieht einen Halbstundentakt vor für Bahnhalte an denen täglich mindestens 5000 Fahrgäste zu– und aussteigen. Dies ist beim Bahnhof Aalen bisher nicht gegeben.
Bei dem Treffen waren sich aber alle Beteiligten einig, dass die von 2019 an eingesetzten neuen Fahrzeuge in Verbindung mit einem besseren Taktangebot in den Stuttgarter Netzen auf der Remsbahn zu deutlich steigenden Fahrgastzahlen führen werden. Sie sind voll klimatisiert, barrierefrei, mit ausreichenden Fahrradabstellflächen und kostenlosem WLAN ausgestattet.
 

Aktuelle Beiträge im Ressort Schwäbisch Gmünd

Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen