Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Schwäbisch Gmünd | Dienstag, 15. Dezember 2009

Gerettet: Von 2010 bis 2014 ist die HfG im Gmünd-​Tech und im Zapp untergebracht /​Land sagt Sanierung in einem Zug zu

Von den mitgebrachten klappbaren Holzkreuzen brauchten die 300 Studenten vor dem Stuttgarter Neuen Schloss keinen Gebrauch zu machen. Die Hochschule für Gestaltung wird nicht aufgeteilt und nicht zerschlagen. Während der fünfjährigen Sanierungsphase wird sie als Gesamtes in den Gmünder Westen ausgelagert.

SCHWÄBISCH GMÜND (rw). Soviel Gemeinschafts-​Gefühl hat die Gmünder Hochschule für Gestaltung in ihrer knapp 40-​jährigen Geschichte wohl noch nie durchdrungen wie gestern in Stuttgart vor dem Neuen Schloss und nach der Rückkehr am Abend im Hörsaal der HfG. Alle sprachen nur noch in der ersten Person Plural, nicht mehr in der Einzahl: Es hieß nur noch „Wir“.
„Wir sind stolz auf die Studenten und Mitarbeiter“, sagte Rektorin Cristina Salerno nach der Rückkehr. „Wir als Hochschule für Gestaltung — wir gehören zusammen“, rief AStA-​Vorsitzende Olga Grischtschenko in den Hörsaal, „die Gemeinschaft zu spüren, das hat uns allen gutgetan.“ Zurückgekehrt resümierte die Rektorin die Ergebnisse des Tages: „Es ist eine Superlösung. Sie gibt uns die Rahmenbedingungen, um die Hochschule nach vorne zu bringen.“
Cristina Salerno, Landrat Klaus Pavel, OB Richard Arnold und dem Landtagsabgeordneten Stefan Scheffold war es im gestrigen entscheidenden Gespräch mit Vertretern des Finanz– und Wissenschaftsministeriums gelungen, das große Paket nach Gmünd zu holen. Und den Studenten natürlich, denen die Rektorin bescheinigte, mit Ernsthaftigkeit, Vernunft und in einer geschlossenen Darstellung ihre Interessen vertreten zu haben, „dass sich die Entscheidungsträger überlegen mussten, wohin sie gehen, um eine gute Lösung zu bekommen.“ Etwa 300 Gmünder HfG-​Studenten waren am Montagvormittag mit sechs Bussen nach Stuttgart gefahren, im Gepäck einen großen Kranz, fünf Pappsärge und 300 Holzkreuze für den Leichenzug durch die Königstraße. Und sie waren bereit, sich auf den eisigen Boden des Schlossplatzes zu legen und mit weißen Tüchern zu bedecken, hätten sie erfahren, dass die Zersplitterung der HfG beschlossene Sache ist. So weit kam es nicht: HfG, Stadt und Landkreis konnten das große Paket aus Stuttgart abholen — wohl vorbereitet, wie sie waren, erreichten Salerno, Pavel und Arnold ihre Ziele. „Finanz– und Wissenschaftsministerium bewegten sich sehr stark“, freute sich der OB.
Im Einzelnen: Die HfG kann als Ganzes aus dem Elsässer-​Bau ausziehen und ins Gmünd-​Tech in der Krähe einziehen. Dort erhält sie 1650 Quadratmeter Nutzfläche. Weitere 1800 Quadratmeter liefern Container, die am Gmünd-​Tech aufgestellt werden. 600 Quadratmeter kommen im Zapp hinzu für die HfG-​Werkstätten. Gut 4000 Quadratmeter Nutzfläche, die ausreichen. Für die Installierung der HfG am Gmünd-​Tech und am Zapp gibt das Finanzministerium 1,3 Mio. Euro. Das Wissenschaftsministerium steuert 100 000 Euro bei, die HfG muss aus ihren eigenen Mitteln 200 000 Euro in fünf Jahren bereitstellen.
Die Sanierung der alten HfG soll innerhalb von fünf Jahren in einem Stück durchgezogen werden — extrem wichtig vor allem für die Zukunftsperspektive der HfG. Dafür setzte sich vor allem MdL Scheffold ein. Denn bislang waren nur die fünf Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket II zugesagt, die bis Ende 2011 verbaut sein müssen. Es soll gleich anschließend weiter gehen, die weiteren Bauabschnitte (weitere 9 Mio. Euro, noch nicht finanziert) sollen bis Ende 2014 abgeschlossen sein. Diese Zusage hat man. Im geplanten Einhorn-​Bau am Bahnhof, auch dies sagte das Land zu, sollen der HfG weitere 2000 Quadratmeter (netto 1250 Quadratmeter Nutzfläche) zukommen. Landrat und Hochschulratsvorsitzender Klaus Pavel: „Ende 2014 stehen zum ersten Mal alle Sollflächen zur Verfügung.“
Stadt und Landkreis leisten ihrerseits Beiträge: Die Stadt verzichtet auf Mieteinnahmen im Gmünd-​Tech, der Kreis will die ÖPNV-​Verbindungen zu Zapp und Gmünd-​Tech schaffen. OB Arnold will einen leuchtenden Design-​Campus, den man am Stadteingang sieht, wenn man aus Richtung Stuttgart kommt. Unter diesen Aspekten scheint auch die fünfjährige Auslagerung positiv: „Wir können uns einrichten“, sagt die Rektorin, „das ist organisierbar, in Teilen besser als jetzt.“ Jetzt kommt erst einmal der Umzug auf die HfG zu. Er muss unmittelbar am Semesterende, Mitte Februar, starten. Mitte März beginnt im Elsässer-​Bau die Sanierung. „Das Land sprang über seinen Schatten. Es ist echt ein Super-​Ergebnis“, freut sich Cristina Salerno. Denn, was Teilauslagerung hieß, wäre am Ende auf die Zerschlagung der kleinen Gmünder Hochschule hinausgelaufen. Die ganze HfG jubelte am Abend mit, dass es anders kommt. Die Holzkreuze flogen auf einen Haufen im Innenhof. Morgen tagt der Gemeinderat in der Hochschule und setzt ein Zeichen: Die HfG gehört zu Schwäbisch Gmünd.

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 2865 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/12/15/Gerettet-Von-2010-bis-2014-ist-die-HfG-im-Gmund-Tech-und-im-Zapp-untergebracht--Land-sagt-Sanierung-in-einem-Zug-zu/