Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Trinkl nun KSK-​Chef

Seit gestern ist entschieden, wer Nachfolger von KSK-​Chef Johannes Werner wird: Carl Trinkl wird Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Ostalb.

Samstag, 25. April 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
1 Minute 15 Sekunden Lesedauer

OSTALBKREIS (pm). Sparkassendirektor Johannes Werner wurde an die Spitze der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam berufen. Er wird deshalb voraussichtlich Ende November 2009 als Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Ostalb ausscheiden. In seiner Sitzung am vergangenen Freitag wählte der Verwaltungsrat der Kreissparkasse Ostalb einstimmig den seitherigen Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, Sparkassendirektor Carl Trinkl, zum Nachfolger Werners auf den Chefsessel der KSK.
Carl Trinkl ist 55 Jahre alt, verheiratet, Vater zweier erwachsener Kinder und wohnt in Neresheim. Mit seiner Berufung zum Vorstandsvorsitzenden krönt er seine lupenreine Laufbahn innerhalb dieses größten Kreditinstituts der Region. Seine Ausbildung zum Bankkaufmann hatte Trinkl 1971 bei der damals noch selbstständigen Kreissparkasse Aalen begonnen. Seine erste Berufserfahrung sammelte er in der Aus– und Fortbildungsabteilung der fusionierten Kreissparkasse Ostalb, bevor er sich an der Württembergischen Sparkassenakademie zum Sparkassenbetriebswirt weiterqualifizierte. Bereits mit 25 Jahren wurde ihm als jüngstem Filialdirektor die Leitung der Hauptzweigstelle Neresheim übertragen. Weitere Stationen seiner steilen Karriere waren ab 1988 die Leitung der Kreditabteilung und die stellvertretende Leitung der Hauptzweigstelle Ellwangen. Ab 1993 wurde er vom Verwaltungsrat zum Bereichsleiter der Region Ellwangen und zugleich zum stellvertretenden Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Ostalb ernannt. 2001 folgte die Berufung in den Vorstand der Kreissparkasse als ordentliches Mitglied. Als echter Sohn der Region ist Carl Trinkl eng mit den Betrieben und Menschen des Ostalbkreises verbunden. Neben seinen vielfältigen Kundenkontakten aus seiner Vorstandsverantwortung engagiert sich Trinkl in den Gremien vieler Vereine, Institutionen und Unternehmen im gesamten Kreisgebiet. Auch ist ihm die Berufsbildung der jungen Sparkassenmitarbeiter sehr wichtig. Seit vielen Jahren ist er Dozent an der Baden-​württembergischen Sparkassenakademie in Neuhausen und Rastatt.
Neben Carl Trinkl gehört dem Vorstand der Kreissparkasse Ostalb weiterhin Dr. Christof Morawitz an. Die frei werdende Vorstandsstelle soll nach dem Beschluss des Verwaltungsrats zur baldmöglichen Neubesetzung ausgeschrieben werden.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

6817 Aufrufe
303 Wörter
4974 Tage 5 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 4974 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/4/25/trinkl-nun-ksk-chef/