Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Sport

FC Normannia setzt Zeichen

Patrick Faber hieß der Torschütze des Siegtreffers einer überlegenen Normannen-​Elf gegen den Favoriten aus Walldorf. In allen Belangen waren die Spieler des Viertplatzierten, Walldorf Astoria, dem FCN unterlegen. Die Art und Weise des Sieges hinterließ bei jedem Verantwortlichen, Spielern und Zuschauer zufriedene und glückliche Gesichter. Von Stefan Köpf

Montag, 04. Mai 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
2 Minuten 57 Sekunden Lesedauer

Da FCN–Trainer Alexander Zorniger kurzfristig auf seinen Spielmacher Benijamino Molinari verzichten musste, stellte dieser das Spielsystem um und ließ fünf Mittelfeldspieler auflaufen. Patrick Faber rutschte als hängende Spitze in die Startelf und belohnte dies mit einer ganz starken Leistung, die er schließlich mit seinem ersten Saisontreffer krönte.
Molinaris Meniskus macht Probleme, das Knie ist geschwollen und doch hofft er selbst auf einen Einsatz gegen den VfB Stuttgart am morgigen Dienstag. Bei Walldorf fehlte Spielführer Sacha Theres, der schon drei Jahre für den VfR Aalen spielte und bei Saarbrücken Erfahrung in der Zweiten Bundesliga sammeln konnte.
Der FCN kam von Beginn an besser ins Spiel, das vor allem vom starken Dominik Kaiser angetrieben wurde. Dieser hatte dann auch in der 14. Spielminute die erste gute Chance als Kasunic einen Konter einleitete und Grampes, der als einzige Spitze ein ordentliches Spiel machte, auf Kaiser ablegte und dieser mit einem sehenswerten Schuss aus halbrechter Position das Ziel nur knapp verfehlte.
Die Spielanteile gingen ganz klar an eine präsente und defensiv gut stehende Gmünder Mannschaft, die nur gelegentliche Konterchancen der pfeilschnellen Walldorfer Angreifer zuließ. So geschah es, dass Jaizay in der 35. Minute durchbrach und etwa 20 Meter vor dem Normannen-​Tor vom aufmerksamen Keeper Gruca gestoppt wurde. Bis zur Halbzeitpause kam dann die Elf von Roland Dickgießer etwas besser ins Spiel, doch vor dem Tor agierten die Stürmer zu harmlos oder die Abwehrspieler des FCN waren immer zur Stelle. Zur Halbzeitpause hatten die Zuschauer trotz torloser 45 Minuten ein bis dahin abwechslungsreiches Spiel mit den besseren Chancen für die Normannia gesehen.
Kaum hatte Schiedsrichter Johannes Steck, der eine gute Leistung bot, die zweite Hälfte angepfiffen, rannten die Normannen wieder an. Der sehr fleißige, aber im Abschluss glücklose Giuseppe Catizone schloss kurz vor der Strafraumgrenze ab, der Ball sprang nach einem Aufsetzer Torhüter Thomas Hillenbrand ins Gesicht und von da zu Manuel Grampes, der es mit dem Kopf versuchte, doch diesmal konnte Hillenbrand den Ball festhalten. Nur ein paar Zeigerumdrehungen später, es war die 52. Spielminute, kam ein hoher Ball in den gegnerischen Strafraum. Grampes bedrängte Abwehrspieler Söder und köpfte das Leder Richtung Patrick Faber, der den Ball technisch perfekt mit der Brust in den Lauf mitnahm, seinen Gegenspieler mit einem kurzen Antritt stehen ließ und Vollspann ins lange Eck dem Torhüter keine Chance ließ.
Wer jetzt dachte, dass die Mannschaft aus Walldorf, die ja vor der Saison als Aufstiegsfavorit gehandelt wurde, das Zepter in die Hand nehmen würde, sah sich getäuscht. Das lag aber nicht unbedingt daran, dass Walldorf zu schlecht war, sondern vielmehr an der starken Gmünder Mannschaft, die in diesem Spiel ihr Potential gezeigt hat.
Nach einer Ecke von Catizone, der letzten Donnerstag seinen Vertrag bei der Normannia verlängert hatte, gab es Proteste. Zimmermann nahm die Ecke per Direktabnahme und ein Walldorfer Spieler hatte die Hand am Ball, was den Schiedsrichtern aber verborgen blieb.
Zum Ende der Partie gab es noch eine dicke Konterchance für Astoria, die sogar im Tor der Normannen landete, doch Korkmaz stand im Abseits.
Vor dem morgigen Spiel gegen den VfB erhielt Manager Dieter Engelhardt einen Brief von einem Jungen aus Heubach. Der bot ihm an, dessen Bodyguard während des VfB–Spiels zu sein, da er nicht nur ein großer VfB, sondern auch Normannia-​Fan sei. Engelhardt erklärte sich bereit dazu, so dass er Melik Ses ein unvergessliches Erlebnis bescheren kann.
FCN: Gruca, Kasunic, Zimmermann, Mangold, Krätschmer, Faber (73. Cetin), Catizone (84. Bauer), D. Kaiser (89. Greco), S. Kaiser, Göhl, Grampes

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 3792 Tagen veröffentlicht.

1255 Aufrufe
3792 Tage 8 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 63


QR-Code
remszeitung.de/2009/5/4/fc-normannia-setzt-zeichen/