Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Achtes Mutlanger Dorffest am letzten Juniwochenende

Die Transparente sind schon an den Brückengeländern angebracht und zwischen Bäume gespannt. Unübersehbar: Mutlangen bereitet sich auf das „Dorffest“ vor, das achte in der Reihe. Wie immer an zwei Tagen, mit Fassanstich, Vorführungen und Feuerwerk am Wochenende des 27. und 28. Juni.

Freitag, 12. Juni 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
2 Minuten 3 Sekunden Lesedauer

MUTLANGEN (rw). Es hat sich eingespielt in den sieben Jahren seit 2002, als Bürgermeister Peter Seyfried den Versuch wagte, in Mutlangen ein derartiges Gemeinschafts-​Fest zu organisieren. Die Vereine hatten und haben ihre Feste; dennoch zogen sie kräftig mit.
Mit dem Namen „Dorffest“ kokettiert man ein wenig, wer will, kann darin eine nicht ganz ironiefreie Antwort auf das nahe Stadtfest sehen, das immer zwei Wochen vorausgeht. An zuströmendem Publikum herrscht in Mutlangen auf dem weitläufigen, schön von Bäumen beschatteten Schulgelände an diesem letzten Juni-​Wochenende kein Mangel; so um die 8000 Besucher an den beiden Tagen werden gezählt. Mit dem Wetter hatten die Organisatoren bislang immer Glück.
Die Organisatoren Klaus und Gertrud Vogel, Inge März und Bürgermeister Peter Seyfried stellten das Programm am Mittwoch vor. Wie immer steht das gemeinschaftsstiftende Element im Vordergrund: Begegnungen zwischen neuen und eingesessenen Bürgern sollen gefördert werden, Gäste sollen sich erfreuen, und schließlich ist das Dorffest ein Anlass, die Gemeindepartnerschaften auf– und hochleben zu lassen.
So reisen 65 Besucher aus der französischen Partnergemeinde Bouxières-​aux-​Dames an, darunter Gemeinderäte und Fußballmannschaft, die ungarischen Freunde aus Vaskut kommen, und die Waidbrucker rücken mit Blaskapelle aus Südtirol an. Sie alle bringen ihre kulinarischen Spezialitäten mit: Wein und Pasteten, Kesselgulasch, das Hefegebäck Langos und noch einiges mehr. Hinzu kommen die Stände der portugiesischen, kroatischen und türkischen Mitbürger. Nicht zu vergessen die der Vereine; für Kaffee und Kuchen ist reichlich gesorgt, eine Grill– und Spanferkelvereinigung, initieert von Leuten aus dem Gmünder Raum, dreht ein Spanferkel am Spieß, und die Sängerinnen und Sänger der Germania Mutlangen kredenzen Maultaschen und Kartoffelsalat. Ein Muss, findet Inge März. Eiskaffee und Milchshakes gibt’s auch. 34 Stände sind es insgesamt.
Das Programm läuft auf zwei Bühnen ab, die eine bei der Realschule, die andere im Pausenhof der Verbandshauptschule. Fassanstich mit Aufmarsch der Musikvereine Mutlangen und Waidbruck ist am Samstag, 27. Juni, um 15 Uhr. Dann treten auf den Bühnen auf die Kindergärten Don Bosco und St. Elisabeth, Seniorentanzgruppe wie Sportvereine; es spielen die Kapellen der Musikvereine aus Mutlangen, Pfersbach und Waidbruck. Nicht zu vergessen die Bands: Blue Atlantic, Ladies Bags, Limes Liner. Am Sonntag findet um 9.15 Uhr auf dem Festgelände eine ökumenischer Gottesdienst statt, ab 11 Uhr folgt der Frühschoppen mit der Memory Jazz Band und dem MV Pfersbach.
Im Realschulhof steht das Tauchbecken für Kinder, Okidoki baut eine Spielstraße auf; es gibt Kinderschminken, Trampolinspringen, Vorführungen der Jugendfeuerwehr und der Malteser Rettungshundestaffel. Das Kreative Mutlangen kümmert sich um die „Vergessene Kunst.“ Für Sportfreunde: am Samstag um 16.30 Uhr ist der Anpfiff des Fußball-​Länderspiels zwischen TSV Mutlangen und den Sportverein aus Bouxières-​aux-​Dames. Mit viel Vorfreude von den Besuchern erwartet wird das große und einer ausgeklügelten Choregraphie folgende Feuerwerk, gesponsert von der Raiba Mutlangen, am Samstagabend.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2222 Aufrufe
493 Wörter
4853 Tage 20 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 4853 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/6/12/achtes-mutlanger-dorffest-am-letzten-juniwochenende/