Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Tausende feiern das Gmünder Stadtfest mit dem traditionellen Metzgerritt zum Auftakt

Gelungener Auftakt zum Gmünder Stadtfest 2009: Der Fassanstich von Oberbürgermeister Wolfgang Leidig war so perfekt wie das Wetter. Tausende Festgäste strömten in die Innenstadt. Pünktlich gelang die Fertigstellung des drängenden Projekts WC-​Häusle. Von Heino Schütte

Samstag, 13. Juni 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
1 Minute 23 Sekunden Lesedauer

SCHWÄBISCH GMÜND. Mit dem traditionellen Metzgerritt wurde der Startschuss fürs größte Gmünder Straßenfest gegeben. Die Zunft der Metzger war im mittelalterlichen Gmünd so mächtig, dass es deren verbrieftes Recht war, über Anlass und Zeitpunkt von Festtagen zu bestimmen. Dazu wird von sagenhaften Heldentaten der streitbaren Metzger berichtet. So, dass sie den „Wüstgläubigen“ (Protestanten) nach deren Plünderung der katholischen Stadt bei einem mutigen Kommandountenehmen hernach wieder den entführten heiligen Palmesel abjagten und heim ins Münster brachten. Solche Dinge müssen natürlich gefeiert werden. Im festfreudigen Gmünd hat man längst viele Anlässe gefunden. Das alljährliche Stadtfest zum Auftakt des Reigens der Jahrgangsfeiern zählt gewiss zu den Höhepunkten. Mit Pauken und Trompeten des Fanfarenzugs der Stadtkapelle zog der Metzgerritt würdig auf den Marktplatz. Der dort wartende Oberbürgermeister bekam von Metzgermeister Albert Scherrenbacher eine Amtskette aus leckeren Würstchen um den Hals gehängt. Natürlich nicht ganz selbstlos forderten die Metzger das Festvolk dazu auf, an den zwei Festtagen viel zu trinken und noch viel mehr zu vespern. Wurst und Steaks seien von bester Qualität. Oberbürgermeister Wolfgang Leidig stellte nicht nur den Metzgern, sondern all den vielen beteiligten Vereinen, Organisationen und anderen Gruppierungen das allerbeste Festzeugnis aus. Es sei bewundernswert, mit welchem Fleiß die ungezählten Helfer ans Werk gehen, um den Mitbürgern und Gästen der Stadt gesellige und unterhaltsame Stunden zu bieten. Mit diesem bürgerschaftlichen Geist könnten gewiss all die vielen großen Projekte erfolgreich angepackt werden, die auf die Stadt warten. Eines davon konnte fast zur gleichen Stunde seiner Bestimmung übergeben werden: Das neue öffentliche Toilettenhäusle am Rathaus. Lange geplant, wurde das 290 000-​Euro-​Projekt gleich rege in Anspruch genommen. Denn bei besten Wetterbedingungen hatten die Festbesucher auch einen guten Durst. Und beim perfekten Fassanstich des OB mit Beistand von Alexander Caliz und Thomas Mayer von der Heubacher Brauerei ging kaum ein Tropfen daneben.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2267 Aufrufe
332 Wörter
4854 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 4854 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/6/13/tausende-feiern-das-gmunder-stadtfest-mit-dem-traditionellen-metzgerritt-zum-auftakt/