Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gestern Abend Vertreterversammlung der Volksbank Schwäbisch Gmünd

Die Volksbank Schwäbisch Gmünd ist auch im Jahr der beginnenden Weltwirtschaftskrise gewachsen und will sogar 2009 mit Gewinn abschließen. So hieß es gestern bei der Vertreterversammlung im Stadtgarten. Prominenter Referent war der CDU-​Fraktionschef im Bundestag, Volker Kauder. Von Manfred Laduch

Freitag, 26. Juni 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
1 Minute 49 Sekunden Lesedauer

SCHWÄBISCH GMÜND. Zur 141. Vertreterversammlung begrüßte Aufsichtsratsvorsitzender Günter Nesper vor voll besetztem großem Saal​.Er zeigte sich äußerst zufrieden, dass die Volksbank auch im Jahr der beginnenden Weltwirtschaftskrise die 2007 erstmals über der Milliardengrenze liegende Verbundbilanz nochmals um 4,02 Prozent gesteigert habe.

Nesper hob hervor, dass der Kontakt zwischen Aufsichtsrat und Vorstand gerade angesichts der schwierigen Situation vieler Banken sehr eng gewesen sei. Der Aufsichtsratsvorsitzende legte auch Wert auf die Feststellung, dass die Volksbank zwar nicht jede Anfrage befriedigen könne, ihrer Aufgabe als Kreditgeber in der Region aber in vollem Umfang nachgekommen sei.

„Unsere mittelständischen Kunden können auf einen zuverlässigen Partner vertrauen“, betonte auch der Vorstandsvorsitzende Udo Effenberger in seinem Bericht. Die Volksbank Schwäbisch Gmünd sei „ein Anker der Stabilität“

So sei die Bilanzsumme durch starke Kreditnachfrage um 11,9 Prozent auf 505 Millionen Euro gestiegen. Wohnbaufinanzierungen und auch gewerbliche Investitionen hätten bei den Kundenforderungen ein Wachstum um 15,3 Prozent auf 349 Millionen erbracht. Die Wertpapieranlagen seien um fast 125 Prozent auf 63,8 Millionen Euro gestiegen.

„In amerikanische Schrottpapiere haben wir nicht investiert“, freute sich Udo Effenberger. Dass man dennoch geringe Abschreibungen auf Wertpapiere in die Gewinn– und Verlustrechnung aufnehmen musste, sei auf eine Landesbank zurückzuführen.

Positiv, so Effenberger weiter, hätten sich auch die Kundeneinlagen (+ 2,4 Prozent), die Dienstleistungserträge (+ 1,4 Prozent) und der Zinsüberschuss (+ 1 Prozent) entwickelt. Dagegen seien die Personalkosten und sonstige Verwaltungsaufwendungen gesunken. Hier mache sich der Neubau mit seinen vereinfachten Arbeitsabläufen bezahlt.

In einem Pressegespräch zur Vertreterversammlung ergänzte Effenbergers Vorstandskollege Robert Knoll die Aussagen. Danach sei die Risikostruktur der Volksbank-​Kredite äußerst stabil. Nach den Ergebnissen der ersten sechs Monate rechne man auch für das Jahr 2009 wieder mit einem steigenden Gewinn.

Die Zahl der Mitglieder der Genossenschaft sei in etwa stabil bei 16 500; die Zahl der gezeichneten Anteile sei 2008 um rund 2500 angestiegen. 122 Menschen seien bei der Volksbank Schwäbisch Gmünd beschäftigt – 61 Prozent davon Frauen. Mit 15 Auszubildenden liege das Kreditinstitut deutlich über dem Durchschnittssatz der Branche. Erst am 16. Juni habe die Volksbank aus den Händen von Landes-​Wirtschaftsminister Ernst Pfister den Mittelstandspreis für soziale Verantwortung entgegennehmen dürfen.

Dass man der Vertreterversammlung eine ordentliche Dividende von fünf Prozent vorschlage, stimmte den Aufsichtsratsvorsitzenden Günter Nesper zufrieden. An Investitionen sei geplant, die Filiale in Lorch auf einen modernen Stand zu bringen. Außerdem habe man Ideen für die Straßdorfer Geschäftsstelle, wenn die neue Ortsmitte komme.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3168 Aufrufe
436 Wörter
5445 Tage 11 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 5445 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/6/26/gestern-abend-vertreterversammlung-der-volksbank-schwabisch-gmund/