Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Sport

Handball, 20. Löwen-​Turnier

Über drei Tage hieß es auf dem Lorcher Schäfersfeld „Handball total“. Beim 20. Lorcher Löwenturnier beteiligten sich über 200 Mannschaften — eine tolle Organisation, die nichts zu wünschen übrig ließ und am Samstag dann, mit einem 20-​minütigen Feuerwerk, ein Highlight als Zugabe parat hatte. Die Herren des TSV Alfdorf sicherten sich den Turniersieg. Von Axel Emele und Giovanni Deriu

Montag, 27. Juli 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
3 Minuten Lesedauer

Das wohl größte Turnier in der Region startete am Freitagabend mit dem Turnier der „Sie & Er“- und Hobbymannschaften, ehe am Samstag die Jugend– und Aktiventeams in das Geschehen eingriffen. Am Sonntagnachmittag trugen schließlich der TSV Alfdorf bei den Herren und Donzdorf bei den Damen den Turniersieg davon. Die Alfdorfer besiegten in einem umkämpften Match die Titelverteidiger aus Wißgoldingen ganz knapp mit 10:9. Die Donzdorferinnen schlugen das team aus Weiler/​Winterbach klarer mit 7:2. Das Wetter passte, denn abgesehen von einem kurzen Nieselregen am Samstagvormittag herrschten allerbeste äußere Bedingungen. Wie sagte Mit-​Organisator Rainer Kontermann gestern bei der Siegerehrung: „Der Wettergott muss ein Lorcher sein, oder zumindest Verwandtschaft in Lorch haben.“ Den Auftakt machten am Freitagabend neun Hobbymannschaften und acht „Sie&Er“-Teams. Wie üblich stand bei diesen Paarungen vordergründig der Spaß im Mittelpunkt, doch auch hier wurde leidenschaftlich gekämpft, was die teilweise knappen Endergebnisse deutlich machen. Am Ende setzte sich in der Hobbyklasse die Firma Schwab durch und verwies die Firma Pfäffle auf den zweiten Platz. Ähnlich eng ging es auch bei den Mixed-​Teams her, wo sich die Kombination „TV Echterdingen/​TV Echterdingen“ den Titel holte. Am Samstagmorgen begann das Turnier mit den Partien der weiblichen und männlichen Jugend C. Am Nachmittag begann das Turnier für die Herren und danach starteten dann auch die aktiven Damenteams in das Turnier. Hier stellte sich schon bald heraus, dass neben Titelverteidiger Lorch/​Waldhausen auch die Teams der FSG Donzdorf-​Geislingen, Leonberg/​Eltingen und Winterbach/​Weiler den Titel unter sich ausmachen würden.
Teilweise überraschende Ergebnisse gab es bei den Herren: Am Samstag wusste das Team „GEK Heller Wahnsinn“ um die Alfdorfer Brüder Jochen und Ralph Heller voll zu überzeugen und demonstrierte nachhaltig, dass sie nicht nur zum Vergnügen angereist waren. Am Sonntag dann war für Heller & Co. allerdings im Viertelfinale Schluss, als sich das Team den Gegnern aus Leonberg geschlagen geben musste. Aber auch die Teams aus Alfdorf, Titelverteidiger Wißgoldingen sowie Gastgeber Lorch konnten überzeugen und zogen schließlich in die Halbfinals ein. Und die Wißgoldinger kamen so gesehen mit ihrem Understatement wirklich sehr weit. Irgendwie nahm das Team das Turnier unernst ernst. Wißgoldingens Nummer zwei, Dennis Helmer, der Rückraumspieler gab die Marschroute des Teams so an: „Im Vordergrund stehen der Spaß und ein bisschen Party machen“, sein Sportsfreund aus der Mannschaft, Thomas Dangelmaier, pflichtete bei: „Die Vorbereitung soll ja auch Spaß machen“, man dürfe nicht alles so ernst nehmen. Dafür schlugen sie wenig später die Eislinger umso klarer mit 11:6 im Viertelfinale. Die Lorcher zogen ins Halbfinale ein, nachdem sie das Team aus Nebringen/​Reuster 13:8 schlugen. Und die Reustener (aus dem Raum Herrenberg) nahmen ihren Auftritt nun wirklich nur an der Theke des Turnier-​Ausschanks „bierernst“ – wie im Jahr zuvor. Denn da waren die Reustener Spieler von einer Lorcher Barfrau so angetan, dass die Lorcherin auf den Shirts der Spieler aus der Umgebung Herrenbergs landete. Eine Hommage an die ehrenamtliche Barfrau „Carmen Sauter“. Und auf den Trikots stand originell beflockt: „Die Carmen war o.k.“, und das nun wirklich Schwarz auf Weiß. Wie es dazu kam? Nun, drucksten die Handballer erst herum, die Barfrau hatte es eben drauf gehabt („sich nicht dumm anmachen zu lassen – schlagfertig sei sie“). Und auf der Heimfahrt tönte dann das Lied „Carmen suchen“ aus dem Radio, oder so ähnlich. Die Mordsgaudi war gelungen. Darüber konnte denn auch der TSV-​Jugendcoach Zlatko Sos schmunzeln, der unter anderem als „Bar-​Manager“ im Einsatz war. „Ja, die Carmen, die zeigt jedem die Grenzen schnell auf“, das käme an, wenn die Regeln höflich aufgezeigt würden, so Sos. Seine B-​Jugend wurde übrigens dritter, aber das, so Sos, „war Nebensache“.
Er runzelte dann aber doch die Stirn, und äußerte ähnliche Bedenken wie Claudia Lustig aus dem TSV-​Organisations-​Team um Abteilungsleiter Bernd Ermer, dass nämlich immer weniger eingenommen werde, weil viele Teams ihre eigene „Rundum-​Verpflegung“ mit brächten. Es werde somit im Festzelt selbst weniger konsumiert – aber dennoch, würden einige Jugendliche schon „so viel vorglühen“, dass sie dann auch noch pampig werden, so Zlatko Sos. Kopfschütteln darüber, und vor allem über die Betreuer dieser Teams. Beim TSV Lorch, so Claudia Lustig und Bernd Ermer wolle man erst bilanzieren, und die Nachbesprechung des Löwen-​Turniers abwarten. Möglicherweise wäre die Fortsetzung des Turniers „schon in Gefahr“. Abwarten. Rund 2000 Gäste wurden durch das TSV-“Orga“-Team bestens betreut, alle verlief „soweit harmonisch“, beteuerten (fast) alle.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5169 Aufrufe
765 Wörter
5377 Tage 0 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 5377 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2009/7/27/handball-20-lowen-turnier/