Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

Ein neuer Schritt im Jubiläumsjahr der „Europa-​Miniköche“: Einwöchiges Hotelprojekt

Spitzenköche und weitere Profis aus dem Hotel– und Gaststättengewerbe führten eine Woche lang gemeinsam mit ehemaligen Miniköchen den Betrieb des Sport– und Bildungszentrums (SBZ) in Bartholomä. Von Elke Eich

Mittwoch, 19. August 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
2 Minuten 43 Sekunden Lesedauer

BARTHOLOMÄ. Über 70 ehemalige Miniköche, mittlerweile im Jugendlichen-​Alter von etwa 12 bis 16 Jahren, waren der Einladung von Jürgen Mädger, dem Initiator der „Europa-​Miniköche gGmbH“, zur Teilnahme an einer aufregenden und so noch nie dagewesenen Hotel-​Projektwoche gefolgt. Von über 40 Profis aus unterschiedlichen Bereichen des Gastgewerbes wurden sie in Bartholomä betreut und in berufliche Realitäten eingeführt.
Der Fokus bei den Miniköchen liegt auf den 10– bis 12-​jährigen Kindern und ihrem anspruchsvollen und gut strukturierten Ausbildungs– und Erlebniszyklus von zwei Jahren mit mindestens 20 Treffen innerhalb ihrer Regionalgruppen. Derzeit existieren allein in Deutschland 29 solcher Gruppen, in denen Gastronomen und Ökotrophologen die Kinder unter ihre professionellen Fittiche nehmen. In der „Miniköche-​Grundausbildung“, die mit einem anerkannten IHK–Zertifikat gekrönt wird, geht es vorwiegend um Kochen, Ernährungslehre, Gärtnern, Grundlagen im gastronomischen Service sowie Entwicklung von Persönlichkeit und Teamgeist allgemein.
Mit seinem innovativen Hotelprojekt geht Jürgen Mädger, der vor 20 Jahren mit seiner gemeinnützigen Arbeit für die Kinder begann, einen großen Schritt weiter. Nun will er ebenso den Jugendlichen im Rahmen der „Europa-​Miniköche gGmbH“ Perspektiven bieten, die auf den bisherigen Erfahrungen und dem Wissen der Miniköche aufbauen.
Ehemaligen Miniköchen im Alter von 12 bis 16 Jahren wurde in dieser Woche zum ersten Mal die Gelegenheit gegeben, die Hotellerie in allen Bereichen besser kennenzulernen und alle Abteilungen exemplarisch zu durchlaufen: Küche, Service, Rezeption, Housekeeping (Etage) und Haustechnik.
Zur professionellen Unterstützung des einwöchigen Hotelprojekts kamen renommierte Vertreter des Gastgewerbes mit zum Zuge, die sich eine ganze Woche lang im laufenden Hotelbetrieb mit den Jugendlichen engagierten: vom „Brenners Park Hotel“ aus Baden-​Baden (Küche), vom „Hotel de Rome“ aus Berlin (Rezeption und Management), von der „Hotelfachschule Edenkoben, Südliche Weinstraße“ und aus dem Schloss der Insel Mainau GmbH (Housekeeping). Hilda Richter, von Gräfin Bettina Bernadotte persönlich entsandt, war überrascht von der begeisterten Teilnahme der Jugendlichen bei der Arbeit im Zimmerservice und lernte selbst einen hilfreichen Trick: Pyjama falten mit drei Handgriffen.
Auch die Küchenchefs hatten Rang und Namen; Ernst Fischer, Spitzengastronom aus Tübingen und Präsident des Deutschen Hotel– und Gaststättenverbands DEHOGA, die Luxemburger Starköchin Lea Linster, Oliver Ruthardt, Küchendirektor im Drei-​Sterne-​Restaurant Bareiss in Baiersbronn, Gourmetkoch Ludwig Murrer aus Aiterhofen in Niederbayern investierten jeweils einen vollen Tag, um ihre herausragenden kulinarischen Künste mit den Jugendlichen zu teilen.
Und da der intensive Crashkurs in Tätigkeitsfeldern von Hotellerie und Gastronomie in ein reichhaltiges Programm an Freizeitaktivitäten eingebettet war, kamen die jugendlichen Teilnehmer rundum auf ihre Kosten. Ebenso wie die Gäste aus der Region, die sich über die köstlichen Menüs zu sehr zivilen Preisen freuten. Das Miniköche-​Hotel machte es möglich, und geschmeckt hat es allen.
Feierlicher Höhepunkt und Abschluss der Woche: ein spektakulärer Galaabend mit über 125 geladenen Gästen und vielen stolzen Eltern , die aus dem Staunen nicht mehr herauskamen. Die Freude war auch groß, als sich Gräfin Bettina Bernadotte, bereits seit über zehn Jahren bei den Miniköchen engagiert, bereit erklärte, die Schirmherrschaft über alle Miniköche Europas zu übernehmen.
Egal welchen Weg die Absolventen des „Miniköche-​Hotels“ später beruflich einschlagen, sie bekamen Orientierungshilfe und können jede Menge Positives aus dieser speziellen Lebensschule für sich ziehen. Sicher werden das Gelernte und die gewonnenen Erfahrungen auch beim Kampf um gute Ferien– oder Studentenjobs hilfreich sein.
Für Jürgen Mädger ging „eine katastrophal schöne Woche zu Ende“, die ihn zum Weitermachen animiert. Es scheint was dran zu sein, was auf dem T-​Shirt steht, das Gräfin Bettina Bernadotte ihm am Galaabend überreichte: „Rede mit Jürgen Mädger – er weiß coole Sachen, von denen Du nichts weißt!“ – … zum Beispiel, wie man sich erfolgreich für eine bessere Zukunft unserer Jugend einsetzen und Menschen über die Generationen hinweg begeistern kann. Die Miniköche jedenfalls danken Jürgen Mädger für 20 Jahre Engagement!

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 3683 Tagen veröffentlicht.

1989 Aufrufe
3683 Tage 22 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 45


QR-Code
remszeitung.de/2009/8/19/ein-neuer-schritt-im-jubilaumsjahr-der-europa-minikoche-einwochiges-hotelprojekt/