Direkt zum Inhalt springen

» Nachrichten » Ostalb

BFU-​Fachleute sichten die Absturzstelle und analysieren Wrackteile auf dem Flugplatz Erpfental

OSTALBKREIS (rw/​an). Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren auch gestern an der Absturzstelle auf dem Flugplatz Erpfental zugange und analysierten die Wracks des Hubschraubers und der Cessna. Sie wollen Klarheit in den Ablauf des Unglücks bringen. Nach wie vor groß ist das Medieninteresse.

Dienstag, 25. August 2009
Rems-Zeitung, Redaktion
1 Minute 19 Sekunden Lesedauer

Das THW Ellwangen und Feuerwehren schlossen die Bergungsarbeiten ab. Gestern gab die Polizei bekannt, dass es sich bei den drei getöteten Passagieren des Hubschraubers um drei Männer aus dem Raum Ellwangen im Alter von 65, 45 und 38 Jahren handelt. Die Angehörigen werden von Notfallseelsorgern betreut. Der ebenfalls ums Leben gekommene Hubschrauberpilot war 42 Jahre alt und stammte aus Weiden/​Oberpfalz. Der schwer verletzte Pilot der Cessna ist ein 57-​Jähriger aus Aalen. Sein Zustand verbessert sich.
Ob die Kollision auf technische oder menschliche Fehler zurückzuführen ist, konnte BFU–Fachmann Jens Friedemann nicht beantworten. Fest steht, dass die Piloten nicht vom Boden aus per Funk eingewiesen wurden. Bei kleinen Flugplätzen wie in Ellwangen-​Erpfental sei es üblich, dass Flieger sich gegenseitig per Funk informieren und auf Sicht fliegen. Friedemann: „Und im Cockpit ist es nicht anders wie im Auto, da gibt es tote Winkel und man kann die Augen nicht gleichzeitig überall haben.“ Die Leute der BFU sind voraussichtlich noch bis Mittwoch am Unglücksort. Dann geht es zurück nach Braunschweig, wo die weitere Untersuchung der Wrackteile erfolgt. Diese werde auch deshalb schwierig, weil der Brand des Helikopters Spuren vernichtet habe, die vielleicht einen deutlichen Aufschluss über den Ablauf gegeben hätten, so Friedemann. Auch die Ostalb-​Kripo ermittelt, derzeit läuft noch die Aufnahme der Augenzeugenberichte. Ob daraus veröffentlicht wird, entscheidet der Staatsanwalt, so Polizeisprecher John Brauer. Die BFU–Ermittlungen werden wohl erst im Oktober abgeschlossen sein.

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 3677 Tagen veröffentlicht.

1820 Aufrufe
3677 Tage 23 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 62


QR-Code
remszeitung.de/2009/8/25/bfu-fachleute-sichten-die-absturzstelle-und-analysieren-wrackteile-auf-dem-flugplatz-erpfental/