Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

22 Seniorinnen nehmen dieses Jahr am zweitägigen Seniorentreff auf dem Ziegerhof teil

Die meisten der Seniorinnen, die dieses Jahr am Seniorentreff der Innenstadtgemeinden Hl. Kreuz, St. Franziskus und St. Michael teilnehmen, sind nicht das erste Mal da – der Treff auf dem Ziegerhof ist eine feste Größe im Jahreskalender der meisten Teilnehmerinnen, heuer sind es 22. Von Nicole Beuther

Mittwoch, 30. Juni 2010
Rems-Zeitung, Redaktion
1 Minute 38 Sekunden Lesedauer

SCHWÄBISCH GMÜND. Das einzige, was bei den Seniorinnen Bedauern auslöst, ist die Tatsache, dass die Kurzferien nur zwei Tage dauern. Gestern war der erste Ferientag, am heutigen Mittwoch schon der letzte. Man habe schon darüber nachgedacht, die Freizeit auf drei Tage zu verlängern, so Liselotte Rollny (Hl. Kreuz), die zusammen mit Elisabeth Langer (St. Franziskus) das Treffen organisiert. Neu bei der diesjährigen Veranstaltung sei der Info-​Vortrag zum Thema Schlaganfall gewesen. Etwas, was gut ankam. „Das war sehr interessant“, sagten mehrere der Teilnehmerinnen.
Gestern war zudem eine Shoppingtour angesagt. Eine der Damen wurde in den Schuhladen geschickt, andere durften in einem Hutladen, in einer Metzgerei oder beim Optiker einkaufen — und jede der Frauen hatte genaueste Vorstellungen, was sie kaufen werden beziehungsweise, was sie kaufen würden, denn die Shoppingtour fand nur in Gedanken statt – nämlich im Rahmen eines Gedächtnistrainings, das von Helga Mascha durchgeführt wurde.
Zu kaufen gibt es beim Seniorentreff auf dem Ziegerhof nichts. Doch die schönen Erinnerungen, die sich im Gedächtnis der Frauen fest verankern, scheinen wertvoller als alles, was man sich kaufen kann. Eva Endl gefällt die Geselligkeit und dass sie viele alte Bekannte trifft, die sie schon ewig nicht mehr gesehen hat. Mit einigen, erzählt die 84-​Jährige, sei sie bereits in die Schule gegangen. Die Frage, ob sie nach der ersten Teilnahme im vergangenen Jahr auch dieses Mal wieder an dem Seniorentreff teilnimmt, stellte sich für sie nicht. Dazu trägt auch die gute Atmosphäre bei. „Gleich morgens wird man mit einem Kaffee empfangen“, so Endl.
Auch die 82-​jährige Valeria Herdzen fühlt sich sichtlich wohl in der Runde. Zwar trifft sie einige der Damen, beispielsweise die 89-​jährige Margit Moser, regelmäßig, doch der Seniorentreff auf dem Ziegerhof gehört bei Herdzen und ihren Bekannten zum Jahresprogramm. Und das schon seit sechs Jahren – 2006 wurde der Seniorentreff neu strukturiert, gegeben hat es ihn schon einige Jahre zuvor. Gisela Gottschlich ist mit 92 Jahren die älteste Teilnehmerin und bereits zum vierten Mal mit dabei. Auch ihr gefällt die „schöne Gemeinschaft und die gute Betreuung“. Einige werden sich kommendes Jahr sicherlich wieder treffen.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2741 Aufrufe
394 Wörter
4004 Tage 8 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 4004 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2010/6/30/22-seniorinnen-nehmen-dieses-jahr-am-zweitagigen-seniorentreff-auf-dem-ziegerhof-teil/