Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

» Nachrichten » Ostalb

Geschichten junger Autoren unter dem Motto „Lokale Fiktion“

» Mittwoch, 04. Januar 2012
Unter dem Titel „Lokale Fiktion“ haben Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Wettbewerbs erfundene Storys verfasst, die im Ostalbkreis spielen. Aus 290 Arbeiten hat eine Jury am Ende 32 Preisträger ermittelt. Was diese zu Papier gebracht haben, kann man in einem bibliophil hergestellten Buch auf 240 Seiten lesen.


Von Gerold Bauer
HEUBACH. Bücher ein alter Hut? Ist Lesen im Zeitalter von Playstation, Computerspiel und immer mehr Fernsehprogrammen nicht mehr interessant für junge Menschen? Der Schulverein SaRose des Heubacher Rosenstein-​Gymnasiums hat mit seinem Wettbewerb „Lokale Fiktion“ einmal mehr das Gegenteil bewiesen und den Schülerinnen und Schülern aller Schularten eine Plattform geboten, um ihre Textkompetenz, gepaart mit ihrer Phantasie, unter Beweis zu stellen.

Der Titel des 1. SaRose-​Preises — „Lokale Fiktionen“ – ist schon an sich eine spannende Angelegenheit, denn diese Kombination ist streng genommen ja ein kleiner Widerspruch in sich selbst. Während der Begriff „Fiktion“ für Phantasie steht, impliziert die Verpflichtung zum lokalen Bezug, dass die Texte nicht ganz von der realen Erfahrungswelt abgehoben sein dürfen.
So spiegeln sich in den kleinen Prosawerken von Kindern und Jugendlichen auf vielfältige Weise die Blickwinkel, die Themen sowie die Lokalitäten wider, die in der gedanklichen Welt junger Menschen einen Platz einnehmen. Bei manchen Autoren wird in diesem Zusammenhang auch der Begriff „Heimat“ thematisiert.

(ausführlicher Bericht in der RZ-​Ausgabe vom 4. Januar)

Beitrag teilen

10 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung.

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deTipps, Termine und Veranstaltungen im Remstal

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 2663 Tagen veröffentlicht.

Rems-Zeitung, Redaktion
55 Sekunden Lesedauer
2008 Aufrufe
2663 Tage 14 Stunden Online
Flesch-Reading-Score 55


QR-Code
remszeitung.de/2012/1/4/geschichten-junger-autoren-unter-dem-motto-lokale-fiktion/