Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Freitag, 13. Juli 2012

Waldstetter Partnerschaft unter neuem Gemeindenamen

Die Gemeinde Waldstetten setzt die Partnerschaft auch mit der neuen Gemeinde Frankenblick in Thüringen fort. Die Unterzeichnung der neuen Partnerschaftsurkunde erfolgte vor wenigen Tagen in Effelder.

WALDSTETTEN (pm). Es war für die Gemeinden Frankenblick und Waldstetten schon ein emotionaler und bedeutender Augenblick, als die beiden Bürgermeister Jürgen Köpper und Michael Rembold gemeinsam die Partnerschaftsurkunde unterzeichneten und dadurch die neue Gemeindepartnerschaft auf den Weg brachten beziehungsweise fortsetzten. Dabei verabschiedet wurde der Bürgermeister der einst selbständigen Gemeinde Effelder-​Rauenstein, Jost Morgenroth.
Vorausgegangen war im Freistaat Thüringen im vergangenen Jahr eine tiefgreifende Gemeindereform, welche Gemeinden unter 3000 Einwohnern verpflichtete, sich mit einer weiteren Gemeinde oder Stadt zusammenzuschließen. So kam es zu einem demokratischen Findungsprozess, welcher einen Zusammenschluss der seither selbständigen Gemeinden Mengersgereuth-​Hämmern (2700 Einwohner) mit Effelder-​Rauenstein (3600 Einwohner) zum Inhalt hatte. Der neue Gemeindezusammenschluss wurde bereits am 27. Januar 2012 in Mengersgereuth-​Hämmern feierlich besiegelt.
Eine stattliche Delegation begleitete nun Schultes Michael Rembold auf dem Weg nach Thüringen. Mit dabei sein Amtsvorgänger und Ehrenbürger Rainer Barth, der im Oktober 1991 die Gemeindepartnerschaft mit Mengersgereuth-​Hämmern und dem damaligen Bürgermeister Hans-​Joachim Sauerteig besiegelte. Ihren Ursprung hatte die Partnerschaft in den langjährigen engen Beziehungen zwischen den Evangelischen Kirchengemeinden Waldstetten und Mengersgereuth-​Hämmern. Prof. Dr. Friedrich Bay als Vorsitzender des Evangelischen Kirchengemeinderats Waldstetten überbrachte herzliche Glückwünsche und Grüße. Des Weiteren waren die beiden stellvertretenden Bürgermeister Anton Weber und Alfred Grieser, Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf und ihr Vorgänger Kurt Stütz, die Vorsitzende des Schwäbischen Albvereins Ursula Böhme und Ehrenvorsitzender Manfred Hilbrandt mit Gattin sowie Gemeinderat Martin Mager mit Gattin in der Partnergemeinde.
Bürgermeister Michael Rembold lobte im Beisein der Landrätin des Landkreises Sonneberg, Christine Zitzmann, die große Aufbauleistung aller Bürgerinnen und Bürger der beiden Gemeinden und dankte für das gegenseitige Vertrauen in die neue Gemeindepartnerschaft. Ebenso dankte er in herzlichen und persönlichen Worten den beiden Evangelischen Kirchengemeinden, den Schulen und Vereinen sowie den beiden Bürgermeistern Rainer Barth und Hans-​Joachim Sauerteig für ihr großes Engagement im mühevollen Aufbau der Partnerschaft. „Es ist nun zusammengekommen, was zusammengehört“, so Schultes Michael Rembold. Er wünschte sich eine rege Beteiligung von Kirchen, Vereinen und Organisationen an der lebendigen Partnerschaft.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 86 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 2342 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2012/7/13/waldstetter-partnerschaft-unter-neuem-gemeindenamen/