Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung bei iKiosk  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Samstag, 15. September 2012

Lautern bekommt Silber im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und hat nachhaltige Ideen entwickelt

„Beim Landesentscheid zum Wettbewerb ‚Unser Dorf hat Zukunft‘ haben vier Dörfer Gold– und vier Dörfer Silbermedaillen errungen. Für den im nächsten Jahr stattfindenden Bundesentscheid hat sich Steinmauern (Landkreis Rastatt) qualifiziert. Lautern bekam Silber. Ortsvorsteher Bernhard Deininger machte gegenüber der Rems-​Zeitung deutlich, dass die im Zuge der Bewerbung entwickelten und nachhaltigen Ideen für das Dorf noch wichtiger seien als die Auszeichnung selbst.


HEUBACH (pm/​gbr). Ich gratuliere allen Teilnehmergemeinden zu diesem hervorragenden Ergebnis“, gab der baden-​württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, gestern in Stuttgart bekannt. Seit über 50 Jahren motiviere der Wettbewerb Bürgerinnen und Bürger, sich für ihre Heimat einzusetzen und sich dadurch stärker mit ihr zu identifizieren. Während es in den Anfangsjahren eher darum gegangen sei, das dörfliche Umfeld mit Blumen und Grün zu verschönern, stünde heute stärker das Mitplanen und Mitentscheiden der Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund. „Wir können die Dörfer nur für die Herausforderungen der Zukunft rüsten, wenn sich die Menschen vor Ort mit an der Dorfentwicklung beteiligen und ihre Ideen mit einbringen“
Die Landeskommission besuchte und bewertete vom 10. bis 13. September die acht Dörfer der Endrunde des Landesentscheids „Unser Dorf hat Zukunft“( die RZ berichtete). Diese hatten sich bei den Kreis– und Bezirksentscheiden qualifiziert. Landesweit haben sich heuer 50 Dörfer im Rahmen des 24. Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligt.
Silbermedaillen für außergewöhnliches Engagement bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen dörflichen Heimat erhalten: Britzingen, Stadt Müllheim (Breisgau-​Hochschwarzwald); HeubachLautern (Ostalbkreis); Obertal, Gemeinde Baiersbronn (Landkreis Freudenstadt) und Ringelbach, Stadt Oberkirch (Ortenaukreis). Sonderpreise für herausragende Einzelleistungen erhalten u.a. Niederalfingen, Gemeinde Hüttlingen (Ostalbkreis) und Wißgoldingen, Gemeinde Waldstetten (Ostalbkreis).
Im Gespräch mit der Rems-​Zeitung machte Ortsvorsteher Bernhard Deininger deutlich, dass man sich in Lautern natürlich über diese Auszeichnung freut. Noch viel wichtiger sei allerdings für das Dorf, dass während der Vorbereitung auf den Wettbewerb viele zukunftsträchtige Ideen au den Tisch kamen.
„Das Entwickeln nachhaltiger Perspektiven ist noch wichtiger
als eine Auszeichnung“
Bernhard Deininger, Lauterns Ortsvorsteher
In den Arbeitskreisen habe man zunächst zusammen getragen, was Lautern bisher schon an Vorzügen hat. Und es wurden Strategien entworfen, wie sich auf der Basis des Bestehenden durch ein gezieltes Miteinander die künftige Entwicklung fördern, steuern und gestalten lässt. „Das Entwickeln nachhaltiger Perspektiven ist noch wichtiger als eine Auszeichnung“, sagte der Ortsvorsteher.
Man werde weiter in Lautern die Kräfte bündeln, um dadurch mehr zu erreichen als wenn jede Gruppe nur für sich agieren würden. Dies gelte nicht zuletzt für die in die Jahre gekommene und schon längst viel zu kleine Mehrzweckhalle. „Wir haben genau zwei Möglichkeiten: Wir könnten beleidigt den Kopf in den Sand stecken, weil die eigentlich erwartete Sanierung und Erweiterung vom Heubacher Gemeinderat aus finanziellen Gründen zurück gestellt wurde. Oder wir zeigen weiterhin durch volles Engagement der Bürgerschaft, wie wichtig dieses Projekt nicht zuletzt für unsere Vereine ist!“
Wer Lautern kennt, muss nicht lange fragen, für welche Variante sich das Gärtnerdorf entschieden hat. Es werde weiterhin Benefiz-​Veranstaltungen für die Co-​Finanzierung der Hallenerweiterung geben. Und bis eine richtige Sanierung erfolgt, werde die Halle eben provisorisch so gerichtet, dass man sie nutzen und dort Veranstaltungen durch führen kann.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 126 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 2280 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2012/9/15/lautern-bekommt-silber-im-wettbewerb-unser-dorf-hat-zukunft-und-hat-nachhaltige-ideen-entwickelt/