Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Kultur | Samstag, 15. September 2012

„Resonanzen“ — Es brennt sich etwas ins Herz

Wo selbst das frisch gebackenen Brot mit weiblichen Formen verführte und mit Hilfe des Brotmessers schnell zum Torso wurde, konnte man sich nur bei Hubert Minsch im Mühlbergle bei seiner Ausstellungseröffnung „Resonanz in Bild und Ton“ befinden.

AUSSTELLUNG (brd). Aber was heißt schon „man“? Ein Gedränge herrschte schnell in der kleinen, feinen, wohnlichen Galerie, und das war auch gut so. Zum dritten Mal in diesem Jahr hatte Hubert Minsch zu einer Ausstellung geladen, dieses Mal zusammen mit Karin Siegel, mit der er auf eine langjährige Zusammenarbeit zurückblickt. Die Ausstellung zeigt es dann auch ganz deutlich, dass zwischen den beiden „was geht“. Re-​sonare oder widerklingen. Da kommt was an, von dem, was der/​die eine macht und da kommt — verstanden, verarbeitet, erfühlt — etwas Neues zurück. Da „brennt sich etwas im Herzen ein“, so Minsch.
Landschaften, Torsi, Strukturen, einen „Energieaustausch“ nennt es der große Mann, den sie als sensiblen Ästheten beschreibt. Die zarte, quirlige Frau sieht sich dagegen eher als die mit dem Holzhammer. Ein spannendes Duo.
Dazu gesellte sich Dieter Iby aus Heiningen, ein Crocodile-​Dundee-​Typ, nur etwas größer, mit seinen Didgeridoos und seiner pentatonisch gestimmten Caisa. Der Zauber der teilweise in Neuseeland gefertigten Skulpturen von Karin Siegel und Minschs Torso-(Schmetterlings-)Träume, symmetrisch, janusköpfig, hätten nicht besser unterstrichen, untermalt werden können als mit den intuitiven Klängen dieses Spielers.
Wiederum große Resonanz! Und dann wäre da noch die Geschichte von den Rastalocken und dem Fisch: Ein neuseeländischer Fischer hatte sie sich vor der Sorgerechtsverhandlung um seine Tochter abgeschnitten, um einen seriöseren Eindruck zu verbreiten. Er schenkte sie damals Karin Siegel, die — Hubert Minschs Fisch im Hinterkopf– ihre Fischskulptur damit bereicherte und zum Leben erweckte. Ein Glücksfall für alle, auch für den Fischer, der sich später davon begeistert zeigte.

Torsi und Torsion, Eros und Erosion, Idole und Ideogramme, Hubert Minsch und Karin Siegel, zu sehen am Samstag, 15. September, 17 bis 20 Uhr und jeden Mittwoch von 18 bis 21 Uhr . Finissage: Samstag, 27. Oktober um 18 Uhr.

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 1916 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2012/9/15/resonanzen---es-brennt-sich-etwas-ins-herz/?fb_action_ids=530546946961926&fb_action_types=og.recommends&fb_source=timeline_og&action_object_map=%257B%2522530546946961926%2522%253A159972214127065%257D&action_type_map=%257B%2522530546946961926%2522%253A%2522og.recommends%2522%257D&action_ref_map=%255B%255D