Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Kultur | Samstag, 24. August 2013

Die Galerie des Gmünder Kunstvereins im Jahr der Landesgartenschau: Einzelausstellungen, die fünfteilige Reihe „Urbanität“ und wieder eine Kunstmesse

Ein vielversprechendes und auf schöne Weise ambitioniertes Ausstellungsprogramm stellt die Galerie des Gmünder Kunstvereins im Jahr der Landesgartenschau vor. Den Auftakt der Saison macht Anfang September Malerei von Bettina Kresslein.


AUSSTELLUNG (rw). „Stadt und Kunst“ überschreibt Kunstvereinsvorsitzender Albrecht Vogel seine einleitenden Worte im wie immer sorgfältig vom Büro Freitag und Häussermann gestalteten Programmheft. Die gedankenlose Bejubelung aller Veränderungen im Stadtbild, die Kunst als Zierleiste der Landesgartenschau, den Weihrauch der Affirmation darf man hier nicht erwarten – darin sind die Ausstellungsmacher verlässlich. Vielmehr erwartet die Galeriebesucher über das Jahr verteilt Kunst, die mit den Mitteln der Ironie und einem Sinn für sanfte, aber nachdrückliche Subversion arbeitet.
Neben Einzelausstellungen tritt die Jahresschau des Querschnitts, endlich wieder eine Kunstmesse im neuen Predigersaal und nicht zuletzt die fünfteilige Reihe „Urbanität“, die speziell die Landesgartenschau begleiten wird.
Den Auftakt macht schon ab 6. September die Malerei von Bettina Kresslein. Gegenständlich und figürlich, der menschlichen Gestalt, dem Porträt, der Landschaftsmalerei und dem Stillleben verpflichtet, führt sie in die Überzeichnung und ins Karikierende. Das kann die Malerin dem Betrachter so aufs Auge drücken, dass dieser sich kringelt: „Der Mensch ist das Maß aller Dinge“, nennt Kresslein ihre Ausstellung. Sie schafft es, das Platte zuzuspitzen.
Ein Ehrenmitglied des Kunstvereins wird 80: der Bildhauer Eckhart Dietz, ein Gmünder moderner Klassiker. Eine Retrospektive passt nicht zu ihm, schließlich richtet der Mann mit der Baskenmütze den Blick immer nach vorn. Eine zeitübergreifende Werkschau vorwiegend kleinerer Skulpturen aus den von Dietz bevorzugten Materialien Eisen und Aluminiumguss wird vom 8. November bis zum 22. Dezember im Kornhaus gezeigt.
Der „Querschnitt 2013“ ist die Gelegenheit für alle Künstlermitglieder der Gmünder Kunstvereins, aktuelle Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung zu zeigen. Es werden vom 13. Dezember bis zum 12. Januar über 100 Arbeiten in der Prediger-​Galerie präsentiert.
Manchem dürfte Hardy Langer vom Querschnitt 2012 noch in Erinnerung sein, wer sich remstalabwärts orientiert, kennt ihn sowieso. Unter dem Titel „Sichtung“ stellt er meist großformatige Arbeiten vor, die einen irritierenden Kosmos aus Alltagsthemen, traumhaften Einschüben, realistisch ausgemalten Details und abstrakten Elementen bilden (Kornhaus, 10. Januar bis 23. Februar). Thematisch führt die Langer-​Ausstellung schon auf die Landesgartenschau zu.
Dieser, die wie kaum eine Landesgartenschau zuvor in den Stadtraum eingreift, widmet sich auf ihre Weise die Reihe „Urbanität“. Den Anfang machen die fixierten und gerahmten Erdschollen von Betty Beier. Ihre künstlerische Spurensicherung hält die „Eingriffe“ (so der Titel) fest, mit denen Menschen das Antlitz der Erde verändern und nicht selten entstellen (7. März bis 20. April). Fast schon fotorealistisch ist das Schaffen von Daniel Behrendt. Er hält mit schwerer und dichter Materialität in seinen Gemälden die Erscheinungen unserer Städte fest, die ephemere und depressive Architektur der Garageneinfahrten beispielsweise (2. Mai bis 15. Juni). Architektur hat es auch Ina Weber angetan. Sie rückt Bauten in den Fokus, die sonst kaum registriert werden. Schnappschüsse dienen ihr als Grundlage für Installationen und Skulpturen. Schon in die nächste Saison gehören zwei weitere Ausstellungen, „Hortus“ (Hannelore Weitbrecht) und „Statt Ansichten“ (Klaudia Dietewich), die im Herbst 2014 stattfinden.
Die neue Kunstmesse im Foyer und Festsaal des Predigers ist auf den 4. bis 6. April 2014 terminiert. Endlich – auf die Rückkehr dieses Forums regionaler Kunst warten viele sehnsüchtig.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 131 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 1765 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2013/8/24/die-galerie-des-gmuender-kunstvereins-im-jahr-der-landesgartenschau-einzelausstellungen-die-fuenfteilige-reihe-urbanitaet-und-wieder-eine-kunstmesse/