Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Mit einer Brotzeit und musikalischen Darbietungen der Extraklasse begeisterte Durlangen die Gartenschaugäste

Rehnenhof-Wetzgau

Rems-Zeitung

Was für ein Abend, den Durlangen gestern auf die Beine gestellt hat. Ein großes Beisammensein mit toller Unterhaltung durch den Musikverein Concordia und natürlich einem leckeren Vesper. Die RZ berichtet in ihrer Freitagsausgabe.

Donnerstag, 05. Juni 2014
Rems-Zeitung, Redaktion
73 Sekunden Lesedauer


Von Felix Deininger
HIMMELSGARTEN. Sowohl Feinschmecker als auch Musikliebhaber kamen beim Ostalbvesper der Gemeinde Durlangen voll und ganz auf ihre Kosten. Am Abend startete das Programm auf der Sparkassen-​Bühne und der Ostalbtafel nebenan. „Lassen sie sich nieder und ruhen sie sich bei einem zünftigen Vesper aus“. Das war der Wunsch der Helferinnen und Helfer des Events.
Durlangen tischte groß auf. Zum Essen gab es Saitenwürstchen, Zigeunerwürstchen, Eier und Äpfel. Für die Ernährungsbewussten gab es auch einen Durlanger Fitness-​Becher mit einer Auswahl an verschiedenem Gemüse. Die Gemeinschaft beim gemeinsamen Essen erfahren stand hier im Mittelpunkt. Und das war überall zu spüren.
Um 18 Uhr begann gleichzeitig auch der musikalische Teil des Abend. Der Gesang– und Musikverein Concordia begeisterte die Zuschauer mit dem Kinderchor, dem gemischten Chor und dem bekannten „Chorado“. Dazu spielte auch das Blasorchester zackige Marschmusik und schwungvolle Rhythmen.
Der Höhepunkt war aber sicherlich der Abschluss, als sich die drei Chöre mit dem Blasorchester zu einem Gesamtwerk zusammenfanden. Da brachten sie nämlich das Musical „Freude“ von Kurt Gäble auf die Bühne. Das Musical handelt von einem Geschäftsmann, der versucht technische „Freudedinge“ herzustellen und verliert im Zuge des großes Erfolges seine eigene Freude. Im Internet sucht er nach Menschen, die ihm bei der Freudesuche helfen können. Eine unbekannte Frau macht ihn neugierig. Mit ihr gelingt es ihm schließlich durch das Erleben wunderbarer Ereignisse die Freude, Liebe und Natur wiederzuentdecken. Rund 160 Musierinnen und Musiker standen für das Spektakel auf der Bühne.
Das Zelt war gut mit Besuchern gefüllt. Musik, Essen und tolles Wetter. Mehr konnte man nicht erwarten.