Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Kultur | Donnerstag, 24. Juli 2014

„Sitzendes Mädchen“ über der Stadt

Die Straßdorfer „Wege zur Kunst“ erhalten das zehnte Objekt: eine Statue von Albert Holl. Damit rückt ein fast vergessener Gmünder Künstler wieder ins Bewusstsein.

KUNST (rw). Bevor sie ihren Umzug beginnen, versammeln sich die Altersgenossen immer unter den Schatten spendenden Bäumen des Sebaldplatzes. An der Kopfseite der Grünanlage steht das Zeiselberg-​Brünnele mit einer Figur aus rotem Stein: die Statue des Hl. Sebald.
Kaum einer weiß, dass Albert Holl das Original geschaffen hat. Die Figur ließ die Stadt 1951 mit der Errichtung der Grünanlage aufstellen, Mitte der 80-​er Jahre wurde sie durch eine Kopie ersetzt. Ein Hinweis auf den Bildhauer fehlt.
Dabei stammte Albert Holl (18901970) aus einer Gmünder Familie mit künstlerischer Ader. Der junge Mann studierte an der Münchener Akademie, wurde im Ersten Weltkrieg schwer verwundet und erhielt zu Beginn der 20-​er Jahre einen Ruf an die Gmünder Höhere Fachschule für das Edelmetallgewerbe, an der er bis zu seiner Pensionierung 1955 lehrte: Bildhauerei, Modellieren, Zeichnen – und Schaufensterdekoration. Auch dies fiel damals noch in das Berufsfeld des Gestalters. Albert Holl war ungemein schaffensfreudig, er malte Blumenstücke ebenso, wie er Bauschmuck schuf. Am bekanntesten wurde der Fachschul-​Professor aber als Medailleur: Von ihm stammt das Fünfmark-​Stück, das zwischen 1952 und 1975 im Gebrauch war, der so genannte „Silberadler“, eine der schöneren Münzen der Bundesrepublik. Bedeutsam auch: Albert Holl entwarf das Gmünder Notgeld während der Hyper-​Inflation der 20-​er Jahre.
Wolfgang Hämmerle gelang es nach einiger Recherche, eine Statue von Holl in Privatbesitz ausfindig zu machen, die sich für einen Abguss eignete. Sie steht jetzt schon am Rand des Hangs über der Stadt, noch verhüllt, aber mit klarem Titel: „Sitzendes Mädchen“. Den Abguss fertigte Steinmetzmeister Stephan Bosch. Die Figur wird am Samstag, 26. Juli, um 16 Uhr vom Förderverein Straßdorf enthüllt. Man trifft sich in der Kleingartenanlage im Oberen Schorren.
Grußworte sprechen Ortsvorsteher Werner Nußbaum und Erster Bürgermeister Joachim Bläse. Die Einführung hält Reinhard Wagenblast, Kulturredakteur der Rems-​Zeitung. Die musikalische Umrahmung gestaltet das Jugendorchester des Musikvereins Straßdorf.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 81 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 1577 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2014/7/24/sitzendes-maedchen-ueber-der-stadt/