Startseite REMS-ZEITUNG – Dienstag, 30. August 2016 Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Sonntag, 20. März 2016

Handball-​Europameister Kai Häfner will zurück nach Gmünd

Galerie (2 Bilder)

Die Rems-​Zeitung präsentiert „Zur Sache!“, den WWG Autowelt Talk: Sieben Wochen sind seit dem Titel vergangen. Der Gmünder Kai Häfner hatte nun genügend Zeit, um seine sieben Treffer im EM-​Finale gegen Spanien zu verdauen. Am Montag wurde er an der linken Mittelhand operiert, doch die Olympischen Spiele in Rio hat Kai längst nicht abgehakt. „Ich werde in sieben Wochen wieder auf der Platte stehen und alles für Rio geben“, sagt Kai Häfner.

Es war nicht nur ein unterhaltsamer, interessanter und schöner Abend am Sonntag in der Gmünder Villa Hirzel, sondern Moderator Werner Hansch schaffte es erneut in seiner einzigartigen Art, den gut 200 Gästen Kai Häfner in einer Form zu präsentieren, die viele wieder zum Nachdenken und Lachen brachten. Sogar die Süddeutsche Zeitung berichtete vor kurzem, dass sich der EM-​Held Kai Häfner an der linken Hand schwer verletzt hat und die Olympischen Spiele womöglich in Gefahr sind. „Ich hätte mir gewünscht, dass die Süddeutsche lieber über ein gutes Spiel von mir berichtet, aber Verletzungen gehören zum Sport dazu. Ich werde aber in sieben Wochen wieder auf dem Feld Vollgas geben und bei der Vorbereitung auf die Spiele in Rio werde ich im besten Fitnesszustand erscheinen. So ehrgeizig bin ich“, erzählt Kai Häfner. Sein Kindheitstraum soll nämlich Realität werden. „Die Olympischen Spielen sind das Größte für jeden Sportler. Ich werde hart arbeiten.“
Der Bundestrainer darf jedoch nur 14 Spieler mitnehmen, und nicht wie bei einer EM oder WM 16 Handballer. „Wir haben als Europameister sicher eine gute Visitenkarte abgegeben, doch der Bundestrainer hält nicht viel von vergangenen Erfolgen und daher muss sich jeder neu präsentieren. Ich will dabei sein“, berichtet der Bundesligaspieler der TSV Hannover-​Burgdorf.

Und in einem Bewerbungsgespräch an die Gmünder Unternehmer in der Villa Hirzel sagte Kai Häfner. „Ich wäre ein sehr guter Mitarbeiter, da ich Disziplin und Ehrgeiz mitbringe. Bitte notieren sie meine Handynummer, damit ich in zehn Jahren in Schwäbisch Gmünd einen guten Job bekomme.“

Mehr in der Printausgabe der RZ am Montag.

 

QR-Code
remszeitung.de/2016/3/20/handball-europameister-kai-haefner-will-zurueck-nach-gmuend/