Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Mittwoch, 11. Oktober 2017

Friedensnobelpreis für Atomwaffengegner

Galerie (1 Bild)
 

pressehütte

In der Friedenswerkstatt in Mutlangen wurde mit einem Gläschen Sekt auf die Vergabe des Friedensnobelpreises an ICAN (Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung) angestoßen, zu der auch die Mutlanger Pressehütte gehört. 215 Personen und 103 Organisationen waren insgesamt für den Preis vorgeschlagen.

Inzwischen haben 50 Regierungschefs den von ICAN ausgearbeiteten Atomwaffenverbotsvertrag unterschrieben. Ratifiziert – also von den jeweiligen Parlamenten angenommen – wurde er bislang von „einer handvoll Staaten,“ sagt Wolfgang Schlupp-​Hauck von der Pressehütte. Der Vertrag tritt in Kraft, sobald er von 50 Staaten ratifiziert wurde. Was die Friedenswerkstatt mit dem Nobelpreis zu tun hat, lesen Sie am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 26 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2017/10/11/friedensnobelpreis-fuer-atomwaffengegner/