Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 27. Oktober 2017

Samstagsreportage: Die Michaelskirche — Wahrzeichen der Weststadt

Galerie (11 Bilder)
 

Fotos: rw

Unter den Gmünder Kirchenbauten der Nachkriegszeit ist die Michaelskirche in der Weststadt das extremste und kühnste Werk. Sie wurde 2016 als Kulturdenkmal eingestuft – das vorläufig jüngste geschützte Bauwerk der Betonmoderne in der Stadt. Sie ist Wahrzeichen eines Stadtteils und ein Raumerlebnis.


Von welcher Seite man sich auch diesem Gotteshaus nähert, es ist ein Paradox: Einerseits städtebaulich dominierend auf dem Hügelsporn des Schirenhofs gelegen, andererseits sich bei näherem Betrachten auflösend vom grauen Massiv in ein intensives, unerschöpfliches Wechselspiel von Flächen und Linien. Hinzu kommt das Licht: Man nähert sich der Michaelskirche von unten, von der Eutighofer Straße her, immer blickt man gleichzeitig in die südliche Himmelshälfte. Scheint die Sonne, muss man blinzeln. Fata-​morgana-​Effekt: glaubt man, was man da sieht? Mehr in der Samstagsreportage der RZ, 28. Oktober.

QR-Code
remszeitung.de/2017/10/27/samstagsreportage-die-michaelskirche---wahrzeichen-der-weststadt/