Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 04. Oktober 2017

„Via sacra“: Große Linie für Gmünd

Galerie (3 Bilder)
 

Fotos: rw

Der Leonhardfriedhof ist ein Schwerpunkt der Remstalgartenschau 2019. Zugleich nimmt hier die „via sacra in Gamundia“ ihren Beginn. Der Gemeinderat ging auf Besichtigungstour.


Die ursprüngliche „via sacra“ der Gmünder führte von der Herrgottsruhkapelle am Leonhardfriedhof stracks zum Salvator. Ihre moderne Wiederaufnahme in der Remstalgartenschau mäandert ein wenig in die Stadt hinein – über Pfitzerkreisel und Hintere Schmiedgasse, durch die Honiggasse zum Spitalhof. Dies war der Weg, auf dem die Räte OB Richard Arnold folgten. Aber die „via sacra“ führt noch weiter: über Marktplatz, Johanniskirche und Bocksgasse zum Erinnerungsort für die Synagoge und zur Kreuzigungsgruppe und von dort hinauf zum Salvator. Weltliches Gegenstück der „via sacra“, so gibt das Stadtoberhaupt die große Linie vor, ist der „urbane Stadtrundgang“ vom Bahnhof zum Zeiselberg. Mehr über die „via sacra“ in der RZ vom 5. Oktober.

QR-Code
remszeitung.de/2017/10/4/via-sacra-grosse-linie-fuer-gmuend/