Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Kultur | Freitag, 17. November 2017

Gmünder Kunstverein: Stahl und Wolle

Galerie (4 Bilder)
 

Fotos: rw

Gegensätzlichere Kunst-​Materialien kann man sich kaum vorstellen, und doch ergänzen sie sich hier auf das Wirkungsvollste. Hier der anorganische Stahl, dort die weiche Wolle. Heinrich Knopf arbeitet mit Eisen, Marlis Ulrich mit der Eiweißfaser.

Nahezu monochrom die einen, farbenfroh die anderen. „Materialität und Narration im Raum“ heißt die laufende Ausstellungsreihe des Gmünder Kunstvereins, und die Plastiken und Woll-​Bilder haben etwas zu sagen. Beide, Heinrich Knopf und Marlis Ulrich, besitzen eine Affinität zur Mathematik und zum Konstruktiven; Knopf arbeitete im erlernten Beruf als Vermessungsingenieur, bevor er sich der Kunst zuwandte, die in Iggingen wohnende Marlis Ulrich führt ein Planungsbüro und erstellt Konstruktionspläne. Beide arbeiten mit Codes, die am ehesten sie selbst entschlüsseln. Mehr in der RZ vom 18. November.

QR-Code
remszeitung.de/2017/11/17/gmuender-kunstverein-stahl-und-wolle/