Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Mittwoch, 22. November 2017

Riesenknall: Ursache war ein Bundeswehr-​Tornado

Galerie (1 Bild)
 

Foto: Heino Schütte

So sieht der Übeltäter aus (hier bei einer Übung zusammen mit Angehörigen der Feuerwehr Durlangen auf dem Truppenübungsplatz Stetten am kalten Markt): Ein Tornado der Bundeswehr ist die Ursache des Riesenknalls, der am Mittwochmorgen die Menschen im Gmünder Raum aufschreckte.

Wie die Rems-​Zeitung im Führungs– und Lagezentrum der Bundeswehr in Erfahrung brachte, war zum fraglichen Zeitpunkt im Luftraum nördlich von Gmünd ein Kampfflugzeug vom Typ Tornado in exakt 11185 m über Grund unterwegs, als es im Rahmen eines genehmigten Übungsflugs die Schallmauer durchbrach. Zahlreiche Menschen riefen besorgt in den Notrufzentralen von Polizei und Feuerwehr an. Nebelschwaden wurden sogar als Rauchwolken einer Explosion gedeutet. Auch ein Meteoriteneinschlag oder Erdbeben wurde zunächst vermutet. Vielerorts wackelten die Scheiben. Nähere Einzelheiten am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.

QR-Code
remszeitung.de/2017/11/22/riesenknall-ursache-war-ein-bundeswehr-tornado/