Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung bei Flipboard  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Montag, 18. Dezember 2017

30. Staufer-​Open: Bisher wollen sechs Großmeister mitspielen

Galerie (1 Bild)
 

Foto: edk

Groß gefeiert wird zwar nicht, aber es ist dennoch ein bemerkenswertes Jubiläum: Das Staufer-​Open in Schwäbisch Gmünd wird vom 2. bis 6. Januar 2018 zum 30. Mal ausgetragen.

1989 ist es erstmals über die Bühne gegangen, damals noch in der Mutlanger Gemeindehalle. Seither ist das offene Turnier jeden Januar zum festen Termin der Schachspieler geworden und zählt längst zu den größten in Süddeutschland.
Organisiert wird das Schach-​Event im Gmünder Stadtgarten vom bewährten Team um Wernfried Tannhäuser, dem Vorsitzenden der SG Schwäbisch Gmünd. Vor zwei Jahren hätte es fast einen neuen Teilnehmerrekord gegeben. 406 Schachspielerinnen und Schachspieler haben damals mitgemacht – einer weniger als das bisherige Allzeit-​Hoch. Voriges Jahr waren es dann 386. Jetzt sagt Tannhäuser: „Wenn es um die 400 Teilnehmer werden, sind wir hochzufrieden.“
Und es sieht ganz gut aus. Mitte Dezember hatten sich fürs A-​Open 145 Spieler/​innen angemeldet, fürs B-​Open 137. Unter den Teilnehmern in der A-​Konkurrenz sind sechs Großmeister (GM) und acht Internationale Meister (IM). „Ein paar werden noch dazukommen“, sagt Tannhäuser voraus. Für die vorderen Plätze winkt viel Geld: Allein der Turniersieger im A-​Open bekommt bis zu 1500 Euro Preisgeld. Und zahlreiche Ratingpreise gewährleisten, dass auch Spieler, die nicht unter den Top Ten landen, etwas gewinnen können.
Unter den GM sind alte Hasen wie die Russen Evgeny Vorobiov und Vladimir Burmakin, die in der württembergischen Verbandsliga für Spraitbach die Spitzenbretter besetzen. Aber es gibt auch junge Newcomer wie die IM Jonas Lampert vom Bundesligisten Hamburger SK und Christopher Noe vom SC Eppingen. Welche weiteren Internationalen Meister sich bislang angemeldet haben, lesen Sie in der RZ vom 19. Dezember.

Veröffentlicht von Rems-Zeitung, Redaktion.
Lesedauer: 66 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2017/12/18/30-staufer-open-bisher-wollen-sechs-grossmeister-mitspielen/