Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Kultur | Mittwoch, 20. Dezember 2017

Ulrich Müllers „Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz“

Galerie (1 Bild)
 

Foto: privat

Der Anfang ist gemacht. Seit dem 9. November gibt es die Zeit zwischen 1933 und 1948 in Gmünd zwischen zwei Buchdeckeln. Und wieder kommt die Stadt bei der Obrigkeit nicht gut an.


Wie schon 1817 der württembergische Finanzminister von Malchus sich beschwerte, mit Gmünd „eine schlechte Akquisition gemacht zu haben“, so klagt 1939 Kreisleiter Hermann Oppenländer in seinem Tagebuch, „wenn ich doch dieses Gmünd nie gesehen hätte.“ Die Tagebücher Oppenländers sind eine der Quellen, die der Waldstettener Historiker Ulrich Müller für sein neuestes Buch „Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz“ verwendete.
Weitere Quelle sind die Presseberichte des SA-​Sturmführers Fred Schlenker in der Remstal-​Post über die bescheidenen Anfänge der NSDAP in Gmünd, die kirchlichen Archive über den Pfarrhaussturm und die katholische Jugendarbeit und schließlich die Aufzeichnungen Paul Lemals über die letzten Tage der nationalsozialistischen Herrschaft und die Übergabe der Stadt. Mehr darüber in der RZ vom 21. Dezember.

QR-Code
remszeitung.de/2017/12/20/ulrich-muellers-schwaebisch-gmuend-unterm-hakenkreuz/