Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Donnerstag, 07. Dezember 2017

Derby mit viel Brisanz: Der TSB Gmünd empfängt die SG Lauterstein

Galerie (1 Bild)
 

Foto: edk

Abstiegskampf pur ist am Sonntag (18 Uhr) in der Gmünder Großsporthalle angesagt. Der TSB Gmünd und die SG Lauterstein stehen sich als derzeit punktgleiche Konkurrenten im Oberliga-​Tabellenkeller gegenüber, so dass das Derby bereits im Vorfeld so viel Spannung weckt wie wohl noch nie.

In dieser Saison steht das prestigeträchtige Duell angesichts der angespannten Situation im Oberliga-​Abstiegskampf unter besonderen Vorzeichen. „Wir werden uns voll aufs Derby fokussieren. Auf ein Spiel, in das wir alles reinlegen werden und das wir unbedingt gewinnen wollen. Wir können nicht ein drittes Mal zuhause gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf verlieren. Das wollen wir unbedingt vermeiden“, betonte Michael Hieber bereits nach der jüngsten 23:32-Niederlage in Willstätt.
Der TSB-​Coach war es auch, der bereits vor einigen Jahren die Bezeichnung vom „einzig wahren Derby“ prägte. In den vergangenen Jahren besuchten stets an die 1000 Zuschauer dieses Derby. „Der Druck liegt bei uns, den nehmen wir aber auch an“, meint Michael Hieber und verweist darauf, dass der Gegner unter seinem neuen Trainer Wolfgang Funk befreit aufspielen kann. „Ich pflege gute Kontakte mit ihm. Er ist ein ganz toller Mensch und ich habe nur gute Erinnerungen an ihn. Daher freue ich mich auch persönlich auf das Derby. Aber sportlich werden sich beide Teams nichts schenken“, so Michael Hieber.
Gerade einmal 18 Kilometer trennen die wohl namhaftesten Handballteams im näheren Umkreis der Ostalb – doch die räumliche Nähe ist nur ein Aspekt, welcher den Reiz dieses stets hochinteressanten Derbys ausmacht. Zu Württembergliga-​Zeiten war es stets so, dass die Gmünder um ihre damaligen Größen wie Johannes Frey sowie Michael und Andreas Hieber zwar zuhause gegen den Lokalrivalen punkten konnten, allerdings stets mit deutlichen Pleiten aus der Nenninger Kreuzsporthalle zurückkehrten.
Diesen Fluch konnte die neue, junge Generation des TSB allerdings brechen, so dass sich die jüngere Derbyhistorie aus Gmünder Sicht äußerst positiv liest. Den ausführlichen Vorbericht zu diesem mit Spannung erwarteten Handballderby lesen Sie in der RZ vom 8. Dezember.

QR-Code
remszeitung.de/2017/12/7/derby-mit-viel-brisanz-der-tsb-gmuend-empfaengt-die-sg-lauterstein/