Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Freitag, 21. April 2017

Stauferstelen im Raum Gmünd und ihre Geschichte

Galerie (15 Bilder)
 

Fotos: geak (1), dp (1), Manfred Laduch (13)

Acht – diese Zahl hat in vielen Kulturen eine ganz besondere Bedeutung. In der Christenheit steht sie für Taufe und Auferstehung. Und es gibt mehrere Gründe dafür, warum die – demnächst 34 – Stauferstelen achteckig sind. Mit ihnen beschäftigt sich an diesem Wochenende die Samstags-​Reportage der Rems-​Zeitung.

Markus Wolf hat ein inniges Verhältnis zur Steinbildhauerkunst. Der 53-​Jährige, der einen Meisterbetrieb in Plieningen führt und in der Freizeit auch malt, verlor vor 23 Jahren seinen Job, weil er sich weigerte, ein spätklassizistisches Denkmal auf einem Friedhof auftragsgemäß abzureißen. Über 100 Skulpturen, viele davon zu landesgeschichtlichen Themen, hat Wolf geschaffen. Ein Drittel davon sind einander sehr ähnlich: Markus Wolf ist im Auftrag des „Komitees der Stauferfreunde“ der Schöpfer aller Stauferstelen. Was es mit den Stelen so alles auf sich hat, steht in der Samstags-​Ausgabe der Rems-​Zeitung.

QR-Code
remszeitung.de/2017/4/21/stauferstelen-im-raum-gmuend-und-ihre-geschichte/