Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 21. April 2017

Workshop Silberschmieden und Ziselieren: Alte Kulturtechnik geht verloren

Sie kommen aus Wien, Paris, Hamburg, aus Herlikofen und vom Rechberg. Sie sind es, die dieser Tage helles Hämmern aus geöffneten Arenhaus-​Fenstern dringen lassen: Sie bearbeiten Silber und lernen damit eine Kulturtechnik, die derzeit in Deutschland verloren geht. Vor allem aber haben sie ganz viel Freude an diesem Workshop, den Doris Raymann-​Nowak im 16. Jahr anbietet.

Ein Stück Metall zu nehmen und ihm eine neue Form geben, das ist ein Schlüsselfaktor der Menschheitsgeschichte, und seit der Bronzezeit haben Menschen quer durch alle Kulturen Metalle ziseliert, sprich auf weichem Untergrund modelliert. Sie haben Muster und Ornamente in polierte Metalloberflächen getrieben und eingearbeitet und damit sakrales Gerät und Schmuck veredelt, aber auch Füllfederhalter, Pistolen, Taschenuhren, was auch immer. Da wird dann nichts abgespant, also graviert, sondern wie in einem Relief eine ganz neue Oberfläche gestaltet.
Wie generell beim Silberschmieden, beim Herstellen von Silbergerät, gibt es nur noch wenige, die sich daran versuchen. Maximal 30, 40 Auszubildende gibt es derzeit in Deutschland, schätzt Raymann-​Nowak: „Wir verlieren unsere Kulturtechnik. “ Vieles lässt sich heute mit dem 3D-​Drucker herstellen, aber für die Freunde von edlem Gerät ist das nicht dasselbe wie „etwas, in dem die Arbeit eines Menschen steckt“. Ein Großteil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist heuer vom Fach. Goldschmiede etwa, die das Ziselieren nie gelernt haben. Die Rems-​Zeitung hat sich im Workshop umgeschaut und berichtet am 22. April.

QR-Code
remszeitung.de/2017/4/21/workshop-silberschmiedern-und-ziselieren-alte-kulturtechnik-geht-verloren/