Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Freitag, 28. April 2017

Wellcome-​Projekt der Gmünder VHS: Alltagshilfe nach der Geburt eines Kindes

Galerie (9 Bilder)
 

Fotos: bt

Wer, wie Claudia Mokry, drei zu früh geborene Säuglinge daheim hat, benötigt in der einen oder anderen Situation Fachkompetenz. Für alles andere aber gibt es die „Engel“, die mit der Alltagskompetenz einer Tante, einer Nachbarin, einer Ersatz-​Oma ins Haus kommen. Seit fünf Jahren schickt das Wellcome-​Projekt den Menschen im Gmünder Raum solche Engel ins Haus. Für Mokrys war es in den vergangenen 19 Monaten wirklich, als hätte der Himmel diese Frauen geschickt.

Wie gut, dass Claudia Mokry nicht alleine ist mit ihrer Schar. „Richtige Engel“ sagt sie, sind Moni Schneider und Ute Kessler. Wahrscheinlich hätte sie die vergangenen 19 Monaten auch ohne Wellcome gemeistert, aber es es wär heftig gewesen: Neu und zu früh geborene Drillinge, als viertes Kind, ein kleiner Bub, der nicht vernachlässigt werden durfte, Arbeit, die niemals aufhörte, Verantwortung rund um die Uhr. Was für ein Glücksfall, wenn in einer solchen Situation jemand hilft. Wenn jemand etwa mit zum Impfen geht; allein mit Drillingen in einer Praxis ist ein Alptraum, vor allem weil dann niemand auf den Fünfjährigen aufpasst.

Wie alle am Projekt Beteiligten ermutigt Ingrid Hofmann, Leiterin der Gmünder Volkshochschule, junge Mütter im Gmünder Raum, „dieses Angebot anzunehmen, bevor sie auf dem Zahnfleisch daherkommen“. Das Ganze sei nicht von Einkommen oder Lebenssituation abhängig, niemand müsse sich rechtfertigen, wenn einfach eine kleine Auszeit oder ein Friseurbesuch gewünscht werde.

Wellcome“ – angelegt zwischen Willkommen und gut ankommen – nennt sich das Projekt, das im Altkreis seit 2012 angeboten wird. 47 Familien wurden bislang unterstützt, rund 1400 Betreuungsstunden geleistet. Je dreimal ging es um Zwillings– und Frühgeburten je zweimal um Drillinge, behinderte Kinder und kranke Eltern. Mehr über das Projekt in der Rems-​Zeitung vom 29. April.


QR-Code
remszeitung.de/2017/4/28/wellcome-projekt-der-gmuender-vhs-alltagshilfe-nach-der-geburt-eines-kindes/