Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Schwäbisch Gmünd | Montag, 15. Mai 2017

Hussenhofen: Was sich für die Remstalgartenschau 2019 ändern soll

Galerie (9 Bilder)
 

Fotos: gbr, Pläne: Pfrommer & Röder

Die Rems fließt mitten durch den Ort Hussenhofen – aber nur an wenigen Stellen sieht man sie. Dies soll sich bis zur Remstalgartenschau ändern. Darüber hinaus ist vorgesehen, den Zugang zum Ufer möglich zu machen. Zum einen an einem Wasserspielplatz, zum andern in Form von Trittstufen.

Für die Remstalgartenschau im Jahr 2014 gibt es auf der Gmünder Gemarkung vier Projektbausteine – und einer davon ist das Remsufer in Hussenhofen. Dort zieht sich der Fluss parallel zur Ortsdurchfahrt auf einer Strecke von rund 300 Metern relativ gerade durch den Ort. „Unser zentrales Thema für die Gartenschau lautet: Die Rems erlebbar machen“, sagt Landschaftsarchitekt Simon Finkbeiner im Hinblick auf das Konzept des Planungsbüros Pfrommer & Röder. Finkbeiner ist Mitarbeiter des Tiefbau-​, Garten– und Friedhofsamts der Stadt Gmünd. Was sich bis 2019 ändern soll und warum es wichtig ist, die Bürgerinnen und Bürger ins Konzept einzubingen, steht in der Rems-​Zeitung vom 16. Mai!

QR-Code
remszeitung.de/2017/5/15/hussenhofen-was-sich-fuer-die-remstalgartenschau-2019-aendern-soll/