Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Schwäbisch Gmünd | Freitag, 19. Mai 2017

Friedensschule und Kulturagenten stellen in der „Goldschmiede“ Glaskunst und Fotografie aus

Künstlerin Alkie Osterland ist gut darin, den Umgang mit Glas zu lehren. Ihr Ofen ist besser: Wenn die Schülerinnen und Schüler der Klase „7marine“ der Friedensschule über die praktische Arbeit mit Glas sprechen, fällt ihnen das Wort „kehren“ ein – Glassplitter beseitigen. Aber welche Freude ist es dann, Buntglas nach eigenem Willen zu formen. Davon zeugt eine mit Hilfe der Kulturagentin Johanna Niedermüller entstandene Ausstellung.

Valentina berichtet aus der Glaswerkstatt. Davon, wie sie und die anderen Schüler experimentiert haben. Wie sie herausgefunden haben, dass sie die Textur von Blumen oder Blättern in geschichtetes Glas hinüberretten können, nicht aber Steinchen. Nur was bei 800 Grad Celsius verbrennt oder wie Glas reagiert, lässt sich verarbeiten, Steine, die sich nicht ausdehnen und zusammenziehen, sorgen für Spannungen, an denen das enstehende Objekt zerbricht.
Ilayda erzählt, wie es war, mit der Kamera loszuziehen und begleitet von Daniela Wolf mit Glasfiltern und bunter Folie vor der Linse die vermeintlich vertraute Umgebung ganz anders wahrzunehmen. Auch digital wurden Aufnahmen verändert, und daraus entstanden Kollagen, die nun ebenso wie die Glasarbeiten gezeigt werden. Die so entstehende zweite Ausstellung „Einblick, Durchblick, Ausblick“ ist eine Gegenüberstellung der so unterschiedlichen Blicke; sie verdeutlicht, wie sich Sicht und Sichtweisen verändern lassen – und welche Freude junge Leute daran haben können, ihre Kreativität zu entdecken. Mehr dazu in der Rems-​Zeitung vom 20.Mai.

QR-Code
remszeitung.de/2017/5/19/friedensschule-und-kulturagenten-stellen-in-der-goldschmiede-glaskunst-und-fotografie-aus/