Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Schwäbisch Gmünd | Mittwoch, 03. Mai 2017

Schwäbisch Gmünd setzt „Landmarke“ für Remstalgartenschau auf den Lindenfist

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

Mit einer „Sitz-​, Tanz– und Schaulinde“ will die Stadt Gmünd im Rahmen der Remstalgartenschau ihre „Landmarke“ setzen. Die multifunktional nutzbare Holzkonstruktion wurde am Mittwoch dem Gemeinderat von Architekt Florian Nagler aus München präsentiert und vom Gremium für sehr gut befunden.


„Wenn sich eine Gartenschau über insgesamt 80 Kilometer erstreckt, dann braucht man auch eine verbindende Klammer“, so der Gmünder Oberbürgermeister Richard Arnold. Diese bestehe neben der Rems als verbindendem Element an 16 exponierten Stationen auch in Form von „Landmarken“. In Gmünd will man diesen Akzent auf dem Lindenfirst setzen. Dass der Münchner Architekt Florian Nagler dafür eine Holzkonstruktion wählte, kommt nicht von ungefähr. Denn vor seinem Architekturstudium absolvierte der vielfach preisgekrönte Baumeister eine Ausbildung zum Zimmermann. Wer mehr über das Projekt und den Architekten wissen möchte, findet ausführliche Informationen in der Rems-​Zeitung vom 4. Mai.


QR-Code
remszeitung.de/2017/5/3/schwaebisch-gmuend-setzt-landmarke-fuer-remstalgartenschau-auf-den-lindenfist/