Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Dienstag, 30. Mai 2017

Schülerbeförderung: Erhöhungen fallen geringer aus

Galerie (1 Bild)
 

Foto: ht

Nicht ganz so tief in die Tasche greifen wie vom Ausschuss vorgeschlagen, müssen Familien ab 1. September bei der Schülerbeförderung: Der Kreistag hat in seiner jüngsten Sitzung die Eigenanteile um zehn und nicht, wie vom Ausschuss vorgeschlagen, um 15 Prozent erhöht

Bei der Schülerbeförderung steigt der Eigenanteil ab Klasse 5 auf 43 Euro. Die SPD hatte vorgeschlagen, den Eigenanteil um zehn Prozent anzuheben und für Fahrten zur nicht nächst gelegenen Schule einen Zuschlag von 15 Euro zu erheben, weil dies den Kreis 1,7 Millionen zusätzlich kostet. Damit hätten die Kosten der Schülerbeförderung um eine Million Euro gesenkt werden können, also um den Betrag, den die Verwaltung als Zielmarke ausgegeben hatte. Die jetzt beschlossenen Erhöhungen bringen lediglich 740 000 Euro mehr in die Kreiskasse.
SPD-​Sprecher Frederick Brütting beklagte: „Die Summe der Einzelinteressen verhindert die dringend notwendige Reform der Strukturen. Wir sind blockiert und auch unserem Landrat ist es leider nicht gelungen, das aufzulösen.“ Walter Haveman (Grüne) hielt dagegen, kein Schüler fahre grundlos weite Strecken zur Schule seiner Wahl. Man könne daher nicht von Schultourismus reden. Der Sachverhalt und die gesamte Diskussion findet sich am 31. Mai in der Rems-​Zeitung.

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 47 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2017/5/30/schuelerbefoerderung-erhoehungen-fallen-geringer-aus/