Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Sport | Sonntag, 18. Juni 2017

TV Wetzgau: Mit furiosem Start gleich an die Spitze

Galerie (1 Bild)
 

Foto: vog

Auftakt nach Maß für die Kunstturner des TV Wetzgau in die neue Saison in der 2. Bundesliga Nord: Gegen den Vorjahreszweiten TuS Vinnhorst setzten die Gastgeber mit dem russischen Mehrkämpfer Nikita Ignatyev in Weltklasseform, dem Comebacker Andreas Toba und einem starken Einstand von Christian Auer beim souveränen 65:16 ohne Punktverlust eine Duftmarke.

Typisch für die Saisonpremiere waren sich auch die Wetzgauer Kunstturner im Vorfeld nicht sicher, wo sie stehen. Ob sie bereit sind für das Unternehmen direkter Wiederaufstieg, laut Helge Liebrich bekam es Trainer Paul Schneider sogar vorab etwas mit der Angst zu tun, war doch mit der TuS Vinnhorst der Vorjahreszweite zu Gast. Und somit ein vermeintlicher Konkurrent um den ersten Platz.
Doch recht schnell kristallisierte sich vor den rund 600 Zuschauern in der Gmünder Großsporthalle heraus, dass Schneiders Sorgen völlig unbegründet waren. Denn das, was seine Mannschaft von der ersten bis zur letzten Übung an allen sechs Geräten ablieferte, war erstligareif. Der TV Wetzgau präsentierte sich stabil, hatte weit mehr zu bieten, was den Schwierigkeitsgrad der einzelnen Übungen angeht, und leistete sich im Gegensatz zum Gegner keinerlei Patzer.
Schon am Boden zeichnete sich der deutliche Heimsieg ab. Denn auch auf die beiden Youngster Frederick Knaus und Julius Riedel war Verlass, beide konnten insgesamt beachtliche drei Punkte zum 8:3-Auftakt am ersten Gerät beitragen. Nur Helge Liebrich tat sich schwer und zeigte nach seinem ersten Sprung einen kleinen Wackler. Er zog gegen den spanischen Bodenspezialisten Rayderley Zapata klar mit 0:5 den Kürzeren. Mehr dazu in der RZ vom 19. Juni.


QR-Code
remszeitung.de/2017/6/18/tv-wetzgau-mit-furiosem-start-gleich-an-die-spitze/