Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Sport | Montag, 26. Juni 2017

Alb-​Extrem: 2758 Fahrer im Ziel

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gn

Wie in den vergangenen 33 Auflagen des Alb-​Extrem-​Radmarathons fand das diesjährige Rennen auch wieder am letzten Juni-​Wochenende statt. Und wie immer war für die drei unterschiedlichen Strecken der Start in Ottenbach, ist doch der MRSC Ottenbach der Ausrichter dieses internationalen Sportevents. An die 3000 Radfahrerinnen und Radfahrer waren aus nah und fern angereist, um eine der drei Strecken in Angriff zu nehmen.

Am Samstag erfolgte die Ausgabe der Startunterlagen und am Abend stieg zu den Klängen des Musikvereins Ottenbach die legendäre Nudelparty. Auf einer „Bike-​Expo“ boten mehrere regionale Firmen Fahrräder, Zubehör und Ausdauerernährung an.
Zwischen 5.30 und 6.30 Uhr ging es dann frühmorgens am Sonntag an den Start, wobei der in Radsportkreisen bekannte Moderator Freddy Eberle durchs Programm führte. Entlang der Strecken waren insgesamt sechs Verpflegungsstellen mit einem reichhaltigen Angebot eingerichtet, eine unter anderem in Waldstetten. Die erste „kurze“ Strecke, „Classic“ genannt, ging über 177 Kilometer und 3000 Höhenmeter, die zweite „Midsize“-Strecke betrug 250 km und 4500 Hm und die dritte, gegenüber dem letzten Jahr verlängerte Strecke, führte über 315 km und 6000 Hm und war sinnigerweise „Traufkönig“ genannt worden.
In den Altkreis Gmünd kamen die Fahrer vom Start über den Hohenstaufen, Maitis, Radelstetten am Dehner vorbei nach Lorch. Von dort aus ging es über Pfahlbronn, Alfdorf, Haselbach, Wetzgau, Deinbach, Gmünd, Straßdorf, Rechberg, Wißgoldingen nach Waldstetten, wo die erste Verpflegungsstelle eingerichtet war. Über Bettringen, Bargau, Heubach und Lautern verließen die Radler dann den Ostalbkreis bei Bartholomä. Dann kam es darauf an, welche Strecke in Angriff genommen wurde. Die einen fuhren weiter ostwärts dem Albtrauf entlang bis Aalen, hoch auf die Alb über das Roggental bis Weidenstettten. Bei Geislingen trennten sich die Routen entweder Richtung Messelberg und zurück zum Ziel, oder aber in einer großen Schleife ins obere Filstal bis Wiesensteig. Die Traufkönig-​Strecke ging weiter ins Lenninger Tal bis Neuffen und schließlich zurück über Boll, Geislingen nach Ottenbach.
Viele der Teilnehmer, insbesondere diejenigen aus dem Ausland, waren bereits am Samstag angereist oder aber verbrachten das ganze Wochenende in der schönen Albregion. Mehr dazu in der RZ vom 26. Juni.


QR-Code
remszeitung.de/2017/6/26/alb-extrem-2758-fahrer-im-ziel/