Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Blaulicht | Mittwoch, 28. Juni 2017

Sperrung in der Rosenstraße hält an

Galerie (1 Bild)
 

Foto: edk

In der Rosenstraße stürzte am Mittwochvormittag ein 41-​jähriger Mann vom Dach eines Hauses und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Die Rettungsdienste wurden um 10.38 Uhr alarmiert, helfen konnten sie nicht mehr. Wie sich bei den späteren Untersuchungen herausstellte, führten die Sturzfolgen unmittelbar zum Tod des Verunglückten.

Im Gebäude sollten Renovierungsarbeiten durchgeführt werden, in deren Zuge auch kleinere Mängel am Dach behoben werden sollten. Diese Arbeit übernahm der 41-​Jährige. Auf den rutschigen Schindeln rutschte er aus und stürzte rund acht Meter tief in einen schmalen Spalt zum Nachbarhaus. Bevor gleich anschießend erste Helfer zu dem Abgestürzten gelangen konnten, musste eine Türe, die den Spalt zwischen den Gebäuden verschloss, eingeschlagen werden. Die mit insgesamt acht Streifen vor Ort agierende Polizei wurde durch fünf Mann der Gmünder Feuerwehr unterstützt. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und Notarzt vor Ort. Polizei und Feuerwehr sperrten die Rosenstraße komplett ab und sicherten den Einsatzort. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst eingeleitet, die weitere Bearbeitung liegt in den Händen der Kriminalpolizei Aalen. Beim aktuellen Stand der polizeilichen Ermittlungen ergab sich kein Hinweis auf ein ursächliches Verschulden eines Dritten. Nach Abschluss der polizeilichen Tatortarbeit wird die Feuerwehr mögliche Unfallgefahren, durch vermutlich sturzbedingt gelöste Dachteile, unter Einsatz der Drehleiter beseitigen. Erst danach kann die Straße wieder freigegeben werden. Die polizeilichen Ermittlungen werden fortgeführt.

QR-Code
remszeitung.de/2017/6/28/tragisches-unglueck-in-der-rosenstrasse/