Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Schwäbisch Gmünd | Montag, 10. Juli 2017

Wenn der Feminismus zum Feindbild hochstilsiert wird

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

Die Diskussion um die „Ehe für Alle“ hat dazu geführt, dass besonders im rechtspopulistischen Spektrum der Feminismus zu einem Feindbild hochstilisiert wird. Damit befasste sich Wissenschaftlerin Juliane Lang aus Berlin bei einer Veranstaltung des Frauenforums im Gmünder Rathaus.

In der Begrüßung befasste sich Bürgermeister Julius Mihm mit der Frage „In welcher Welt lebst du?“ Daraus ergebe sich zwangsläufig auch die weiterführende Überlegung: „In welcher Welt sollen unsere Kinder leben?“ Soll diese Welt von Freiheit, Mitgefühl, Offenheit und einem Selbstbewusstsein in der Vielfalt geprägt sein? Oder wird diese Welt womöglich von Fatalismus, Intoleranz und illusorischem Rückwärtsdenken bestimmt sein? Wie die Antworten der Stadt Gmünd und der Referentin auf diese Fragen lauteten, steht in der Rems-​Zeitung vom 11. Juli!

QR-Code
remszeitung.de/2017/7/10/wenn-der-feminismus-zum-feindbild-hochstilsiert-wird/