Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Schwäbisch Gmünd | Dienstag, 11. Juli 2017

Gmünder Schwanen-​Tragödie: Verbunden auch mit Doppelmoral

Galerie (1 Bild)
 

Fotos: hs

Walter Schock, Vorsitzender des Kreisverbands der Kleintierzüchter (Bild), hat vor dem Hintergrund der Schwanen-​Tragödie im Remspark Klartext geredet. Vor allem: Das umstrittene Kupieren (das Unflugtauglichmachen von Vögeln durch Eingriffe von Menschenhand ) ist ein klarer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Ganz klar beachtet und respektiert bei den Kleintierzuchtvereinen.

Der Kreisverband der Kleintierzuchtvereine habe nicht gewusst, dass er anlässlich der Landesgartenschau 2014 im Remspark ehrenamtlich die Verantwortung von gestifteten Schwänen übernehme, die vom Vorbesitzer, einem Züchter in Ostdeutschland, kupiert worden waren, und hier auf Wunsch von OB Richard Arnold ausgesetzt wurden. Es zeichnet sich jedoch eine Lösung der Misere ab, weil die Schwäne im Remspark offenbar keinen geeigneten Lebensraum finden. Für die Schwäne könnte im Himmelsgarten vorrübergehend ein sicherer und ruhiger Brutplatz hergerichtet werden. Der Nachwuchs sei dann flügge und könne sich naturgegeben heraussuchen, ob er in Gmünd bleiben oder sich ein anderes Revier suchen wolle. Unabhängig davon: Walter Schock bedauert eine Doppelmoral in der öffentlichen Wahrnehmung: 40 Millionen Kücken würden in Deutschland alljährlich brutal geschreddert. Das Schicksal eines einzelnen Schwans finde dagegen eine viel größere Beachtung. Den Kleintierzuchtvereinen liege Respekt und Fürsorge gegenüber jedes einzelnen Tieres am Herzen, ganz im Gegensatz zur politischen Lobby, die nach wie vor die industrielle Massentierhaltung genieße. Mehr zum heiklen und aktuell in Gmünd vieldiskutierten Thema am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.


QR-Code
remszeitung.de/2017/7/11/gmuender-schwanen-tragoedie-verbunden-auch-mit-doppelmoral/