Direkt zum Inhalt springen
Startseite Rems-Zeitung bei Facebook  Rems-Zeitung bei Google+  Rems-Zeitung bei Telegram  Rems-Zeitung bei Twitter  Rems-Zeitung Alexa Skill  Rems-Zeitung RSS-Feeds  Rems-Zeitung als E-Paper  Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Kennenlernabo für Neukunden
Aktionsabo für Neukunden
Klassikabo / Digitalabo
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Ostalb | Donnerstag, 13. Juli 2017

Mutlangen: Die bauliche Entwicklung der Gemeinde hat Grenzen

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

23 Prozent der Mutlanger Gemarkung sind bereits besiedelt – eine hohe Quote, wenn man bedenkt, das manche Gemeinde dabei deutlich unter zehn Prozent liegt. Deshalb, so kam bei der Bürgerinformation gestern auch zum Ausdruck, muss bei der Ausweisung von neuen Wohn– und Gewerbeflächen maßvoll vorgegangen werden.

Mutlangen hat eine relativ kleine Gemarkung – und dies setzt der baulichen Entwicklung Grenzen. Dennoch wolle und müsse sich die Gemeinde entwickeln. Dies stellte Bürgermeisterin Stephanie Eßwein klar, als im Mutlanger Forum den Bürgern die Vorgehensweise bei der Fortschreibung des Flächennutzungsplans präsentiert wurde. Details der Planung stellte Stadtplanungsexperte Claus Wolf vom Mutlanger Ingenieurbüro LKP vor – unterstützt von seinem Kollegen Mathias Mosses. Nachzulesen in der Rems-​Zeitung vom 14. Juli!

Veröffentlicht von Nicole Beuther.
Lesedauer: 29 Sekunden.

Digital als Ausgabe-PDF oder klassisch mit Trägerzustellung:
Testen Sie die Rems-Zeitung 10 Tage kostenlos und unverbindlich!


QR-Code
remszeitung.de/2017/7/13/mutlangen-die-bauliche-entwicklung-der-gemeinde-hat-grenzen/