Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung Alexa Skill Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

» Rems-Murr | Mittwoch, 23. August 2017

Tödlicher Unfall in Rudersberg: Im Auto verbrannt

Galerie (1 Bild)
 

Foto: gbr

Um 19.47 Uhr am Mittwoch wurde der Polizei über Notruf ein brennendes Fahrzeug neben der Landesstraße 1080 gemeldet. Als Polizei, Rettungsdienst und die Feuerwehren (Allmersbach im Tal, Weissach im Tal und Auenwald) nahezu gleichzeitig an der Unfallstelle zwischen Allmersbach und der Landesstraße 1120/​Rettichkreisel eintrafen, war der Pkw nahezu ausgebrannt. Mindestens eine Person im Fahrzeug war nicht mehr zu retten.

Da aufgrund der Antreffsituation nicht ausgeschlossen werden konnte, dass Personen aus dem Fahrzeug geschleudert wurden und sich, womöglich unter Schock stehend, von der Unfallstelle entfernt hatten und der Hilfe bedurften, leitete die Polizei Suchmaßnahmen ein. Der Polizeihubschrauber lieferte Übersichtsaufnahmen von der Unfallstelle und beteiligte sich an der Suche, in die auch Suchhunde eingebunden sind. Anhand eines vom Fahrzeug, vermutlich bei einem Anprall an Hindernissen neben der Straße abgefallenen Kennzeichens, konnte festgestellt werden, auf wen der VW Polo zugelassen war. Die Kriminalpolizei wurde für die Unterstützung bei den Identifizierungsmaßnahmen des Unfallopfers angefordert. Für die Rekonstruktion des Unfallherganges wurde ein Gutachter hinzugezogen.

NACHTRAG:Der in seinem Fahrzeug verbrannte Mann ist identifiziert. Es handelt sich um den 40-​jährigen Fahrzeughalter. Die Staatsanwaltschaft hat die Ergebnisse bewertet und sieht von weiteren Untersuchungen ab. Die Ermittlungsbehörden gehen davon aus, dass der Unfall durch den Fahrer mit Selbsttötungsabsicht herbeigeführt wurde. Alle bis dahin gesicherten Spuren und Abläufe lassen zudem den Schluss zu, dass zusätzlich zum ausgelösten Unfallgeschehen der Fahrzeuginnenraum vom Fahrer selbst entzündet wurde. Da ausgeschlossen werden kann, dass Dritte an den geschilderten Abläufen und Handlungen beteiligt waren, hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen eingestellt.


QR-Code
remszeitung.de/2017/8/23/toedlicher-unfall-in-rudersberg-im-auto-verbrannt/