Startseite Rems-Zeitung bei Facebook Rems-Zeitung bei Google+ Rems-Zeitung bei Telegram Rems-Zeitung bei Twitter Rems-Zeitung RSS-Feeds Rems-Zeitung als E-Paper Kontakt
Ihre Ansprechpartner in der Lokalredaktion
Die Geschichte der Rems-​Zeitung
Ihre Ansprechpartner in der Werbeberatung
Unsere Mediadaten als PDF
Unsere Themenwelten /​Sonderveröffentlichungen
Ihre Ansprechpartner im Bereich Abo und Service
Kostenloses Probeabo
Klassikabo / Digitalabo
Aktionsabo zu Sonderkonditionen
Nachsendung und Lieferunterbrechung
Unser Leser werben Leser Prämienprogramm
Übersicht Leserreisen
Übersicht Bücher und mehr
Private Kleinanzeige online aufgeben
Schwäbisch Gmünd
Rosenstein
Lorch
Leintal/Frickenhofer Höhe
Schwäbischer Wald
Waldstetten/Stuifen
Welzheimer Wald
Ostalbkreis

Lokalnachrichten

Sport | Mittwoch, 09. August 2017

Skisprung-​Sommer-​Grand-​Prix mit Carina Vogt

Galerie (2 Bilder)
 

Fotos: edk

„Skispringerinnen werden im Sommer gemacht“, kennt auch der Bundestrainer der Damen, Andreas Bauer, ein bekanntes Sprichwort. Nach Lehrgängen in Norwegen und Oberstdorf folgt am Freitag nun der Auftakt zum Sommer-​Grand-​Prix der Damen. Auch die Degenfelderin Carina Vogt wird sich präsentieren. Vereinskollegin Anna Rupprecht befindet sich noch im Aufbautraining.

Tremplin du Praz ist eine Schanzenanlage in Courchevel im französischen Département Savoie und der Start in die Wettkampfsaison für die deutschen Skispringerinnen. Von Mai bis Mitte Juni arbeitete das Team von Bundestrainer Andreas Bauer mit der Nationalmannschaft im Athletikbereich. Danach ging es in Oberstdorf das erste Mal wieder auf die Schanze. Auch das Einweihungsspringen in Degenfeld wurde gerne mitgenommen. „Es folgte ein erstes Trainingslager in Oberstdorf. Hier haben wir alle Kader-​Skispringerinnen komplett neu vermessen, das heißt mit unseren Wissenschaftlern und den Biomechanikern dafür gesorgt, dass wir nun alle Daten der Mädchen und Damen haben“, erklärt Andreas Bauer.
Die Reise ging weiter nach Norwegen, um sich an einen schnellen Wechsel von Groß– und Kleinschanzen zu gewöhnen. „Wir haben in Trondheim und Lillehammer auf 90– und 130-​Meter-​Schanzen trainiert und öfters hin und her gewechselt, um an der Flexibilität der Athletinnen zu arbeiten. Eine schnelle Umstellung ist uns wichtig. Dieses Trainingsziel konnten wir sehr gut umsetzen“, berichtet der Bundestrainer. Ein weiteres Ziel in Norwegen war die Umstellung im Ernährungsbereich. „Wir wollen und müssen hier noch professioneller werden. Wir wohnten in Norwegen auf einem Campinplatz und hatten eine Ernährungsberaterin dabei, die mit den Mädels neue Rezepte ausprobierte und ihnen individuelle Tipps für den Alltag zu Hause mitgab“, sagt Bauer.
Mehr in der RZ am 9. August.

QR-Code
remszeitung.de/2017/8/9/skisprung-sommer-grand-prix-mit-carina-vogt/